10 Headbänga online
31.05.2019 Kiss
08.06.2019 Rammstein
12.06.2019 Ritchie Blackmore's Rainbow
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
Reviews (10045)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Faceless

Interview:
Blind Guardian

Live-Bericht:
Rose Tattoo

Video:
Caliban
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Razor Of Occam kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Razor Of Occam - Hommage To Martyrs

Razor Of Occam - Hommage To Martyrs
Stil: Black Death Thrash
VÖ: 13. Januar 2009
Zeit: 33:30
Label: Metal Blade
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/razoroccam

buy, mail, print

Mehrere Mitglieder von Deströyer 666 geben sich bei der Australien/UK-Kollaboration Razor Of Occam die Ehre, bei der brutaler Black-Thrash auf der Tagesordnung steht. Lyrisch geht's natürlich mal wieder um die böse, böse Religion und ihren glühenden Widersacher, die gude alde Wissenschaft.

Dass die Bartschaber textlich über das altbekannt öde Bible-Bashing ("...the fallacy of the cross", so gehört im Opener) hinausschießen will ich hier mal stark bezweifeln. Müssen sie auch nicht, der Hammer hängt in der Musik. Die Hommage enthält acht höherklassige Thrash-Granaten, die uns im Mid- bis Uptempo um die Ohren fetzen, ohne auch nur einen Moment zu pausieren. Wer nicht Acht gibt läuft sogar in Gefahr, Songanfang und -ende einfach zu überhören. Das mag auch daran liegen, dass sich die Lieder sehr stark ähneln. "Immortal Code" und Co. hauen zwar souverän auf die Pauke, bieten dabei aber weder Abwechslung noch Neuerungen, was mich nach zwei Tracks enorm zu langweilen beginnt, weil ich mir diese Art von Musik zwar gerne auf Partys anhöre, der Reiz beim bewussten Hören jedoch zu schnell verfliegt. In dieser Hinsicht übertreffen z.B. Destruction oder Legion Of The Damned die Razors dank Vielseitigkeit (auch im Gesang) und Tempowechseln.

Die alte Geschmacksfrage wieder: Wer's gerne live und direkt in die Fresse bekommt kann sich hier seine Ladung abholen; mir ist zu wenig akustisches Fleisch an dieser etwas einfallslosen Platte.

Fab

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de