9 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10157)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Metalium

Interview:
Vomitory

Live-Bericht:
Subway To Sally

Video:
Megadeth
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Bison B.C. kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bison B.C. - Quiet Earth

Bison B.C. - Quiet Earth
Stil: Stoner Metal
VÖ: 10. Oktober 2008
Zeit: 45:58
Label: Metal Blade
Homepage: -

buy, mail, print

Früher hießen die Jungs einfach nur Bison, inzwischen hat man das Kürzel B.C. an den Namen angeflanscht, B.C. steht wohl für Britisch Columbia, die Herkunftsregion der Jungs. Quiet Earth ist das zweite Album der Kanadier, aber gleichzeitig das Labeldebüt für Metal Blade. Quiet Earth hat es in sich und sollte jeden Stoner Rocker überzeugen, der auch mal über den Tellerrand hinaus blickt.

Schon der Opener "Primal Emptiness Of Outerspace" zeigt deutlich wo es lang geht. Die Gitarren fahren mächtige, lavaartige Riffs auf, die den Hörer förmlich niederwalzen, das Schlagzeug legt zusammen mit dem Bass einen wuchtigen Grooveteppich, der sofort in die Nackenmuskulatur fährt und der Gesang bzw. das Geschrei klingt extrem angepisst. Neben dem sich leidenschaftlich durch die Songs schreienden James Gnarwell, der ebenfalls die Gitarre bedient, trägt auch Zweitgitarrist Dan And durch tiefere Growls sein Scherflein zur abwechslungsreichen Vokalakrobatik bei. Diese Mischung ist in Kombination mit der Musik zugegebenerweise etwas gewöhnungbedürftig, entwickelt sich aber nach einigen Durchläufen zu einer Art Markenzeichen der Jungs. Sehr lecker sind auch die vielen zweistimmigen Gitarrenleads des Duos Gnarwell und And, die sich aber auch öfter gerne solo in Szene setzen. Jetzt kommt der erwähnte Tellerrand, denn neben definitiv vorhandener Stoner-Schlagseite reichern Bison B.C. ihren Sound oft und gern mit schweren Doom-Passagen an und verschließen sich auch nicht vor den ein oder anderen punkigen Einsprengseln. Dazu gesellt sich noch etwas Death'n'Roll der Marke Entombed oder Gorefest und fertig ist ein wuchtiger Cocktail, den man erstmal verdauen muss, aber dafür umso länger genießen kann.

Bison B.C. haben mich ehrlich gesagt überrascht, soviel Wucht, Eingängikeit und Emotionen hätte ich nicht wirklich erwartet. Sicherlich ist nicht alles superinnovativ auf Quiet Earth, trotzdem wächst die Scheibe von Durchlauf zu Durchlauf und nimmt zumindest mich gefangen. Wer sich selbst davon überzeugen will, der genehmige sich den erwähnten Opener, das mit Streicherintro überraschende "Wendigo Pt. 1 (Quest For Fire)" oder den mächtigen, live absolut abräumenden Titeltrack am Ende der Scheibe.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de