10 Headbänga online
25.10.2021 Lonely Camel
26.10.2021 Bokassa
27.10.2021 Evergrey
27.10.2021 Thousand Thoughts
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
Reviews (10275)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Guns'n'Roses

Interview:
Amaran´s Plight

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Grave kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Grave - Dominion VIII

Grave - Dominion VIII
Stil: Death Metal
VÖ: 23. Mai 2008
Zeit: 44:09 Min
Label: Regain Records
Homepage: www.grave.se

buy, mail, print

Grave gehören zu den Bands, die immer für eine Überraschung offen sind und wo mit Sicherheit kein Album so klingt, wie der Vorgänger. Bei einer Diskografie von bisher sieben Alben ist dies eine beachtliche Leistung. Im Jahr 2008 steht das nächste Todeseisen am Start und hört auf den Titel Dominion VIII. Man darf gespannt sein, welche Überraschung die Schweden diesmal bereithalten.

Ein Durchlauf und man weiß, was sich geändert hat: Zu dem typisch groovigen Sound gesellen sich bei Platte nummero acht nun Thrash Metal-Elemente und man hört schnell heraus, dass die Jungs Slayer lieben. Außerdem hat sich das Trio für einen traditionelleren Sound entschieden und die Produktion gleich darauf eingestimmt. Dennoch erkennt man Grave zu jeder Sekunde wieder und "Fallen (Angel Son)" ist die perfekte Verbeugung vor dem älteren Material. Das Material wütet und stampft sich seinen Weg in die Hörmuschel, beißt sich fest und kann nur mit Müh und Not wieder aus dem Kopf geschlagen werden.
Kompositorisch hat sich der Dreier ebenfalls weiterentwickelt und bietet ein sehr vielseitiges Album, was jeden Elchtod-Fan sabbern lassen wird.
In Sachen Artwork hat man auch das Fieseste ausgebuddelt, was ich die letzten Monate gesehen habe, aber dennoch transportiert dieses Bild hervorragend die Stimmung der Scheibe: Diabolisch!

Grave haben mich mal wieder überrascht und liefern ein starkes Album ab, welches zu den besseren in der Diskografie gehört. Die neuen Thrash-Elemente stehen der Band gut zu Gesicht und der traditionelle Sound ist das Sahnehäubchen einer gewaltigen Platte.

Basti

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Fixmer/McCarthy - Into The Night
Vorheriges Review: Crystallion - Hattin

© www.heavyhardes.de