8 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Nightmare On Antstreet

Various Artists - Nightmare On Antstreet
Stil: -1
VÖ: 07. Dezember 2007
Zeit: 76:50
Label: Antstreet Records

buy, mail, print

Mit Samplern ist das so eine Sache: Eine Bewertung der Scheibe als Ganzem tut den meisten Interpreten darauf unrecht, da die Qualität der Beiträge doch oftmals recht schwankend ist. So auch beim hier vorliegenden Werk des Punklabels "Antstreet". Obwohl... So wirklich schwankend ist das Qualitätslevel auf der CD gar nicht, dazu klingen die meisten hier vertretenen Bands einfach zu ähnlich, nämlich nach melodischem "Unterhaltungspunk".
Da habe ich auch schon mein erstes Problem: Punk sollte entweder bissig (Old-School halt) sein oder unterhaltsam im Sinne von lustig (z.B. wie bei den Toy Dolls). Was hier aber hauptsächlich geboten wird, ist eher Unterhaltungs(punk)musik, die ohne Probleme als Hintergrundbeschallung zu einer Geburtstagsfeier herhalten könnte. Nix Böses oder Provozierendes, eher eine Art Gitarrenpop, die niemandem weh tut. Zielgruppe dürfte ein Klientel im Alter von 12 bis 16 Jahren sein, die einfach mal auf dem Schulhof den bösen Mann markieren wollen, indem sie mit dem Besitz einer Punk-CD protzen. Dabei wirkt die ganze Scheibe so verflixt brav, dass es schon fast ein Hohn ist, das Wort Punk dafür zu strapazieren. Selten habe ich so viele verschiedene Bands gehört, die so verdammt ähnlich klingen. Deswegen fällt es mir auch schwer, Einzelkritiken an den Mann zu bringen. Nun, ein paar wenige Stücke sind dann doch erwähnenswert: "Guitarshop Asshole" der Band mit dem schönen Namen "Rock'n'Roll Asshole" ist das bissigste Stück auf der CD, bezeichnenderweise von einer Band, die keinen Punk spielt, sondern eher einen dreckigen Rock'n'Roll. "Eaten By Carrions" hat wenigstens noch einen recht schmissigen Refrain, "Because Of You" sogar richtig Groove. "Lauf, Forrest Lauf" ist wenigstens ansatzweise unterhaltsam und gleichzeitig noch recht giftig und der Rauswerfer "Blowing Heads" ist auch noch ganz anhörbar. Das wars aber schon mit den Positiva, der Rest klingt leider völlig austauschbar. Na ja, Hintergrundmucke halt.
Ich persönlich glaube nicht, dass die Zielgruppe dieses Werkes hier bei den Lesern von HeavyHardes sonderlich zahlreich vertreten ist, ich selbst würde mir die Scheibe nicht zulegen.
Allerdings kommt sie mir trotzdem nicht ungelegen, die Tochter meiner Frau feiert ja bald ihren 14. Geburtstag...

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de