10 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Apostle Of Solitude

Interview:
Falconer

Live-Bericht:
Subway To Sally

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Road To Ruin kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Road To Ruin - Road To Ruin

Road To Ruin - Road To Ruin
Stil: Melodic Hard Rock
VÖ: 26. Oktober 2007
Zeit: 40:42
Label: Metal Heaven
Homepage: www.roadtoruin.org

buy, mail, print

Erst macht der etatmäßige Lions Share-Gitarrist Lars Chriss Pause vom großen Musikgeschäft und dann meldet er sich innerhalb nicht mal eines halben Jahres mit gleich zwei Alben zurück. Anscheinend war der kreative Output nach so langer Zeit nicht aufzuhalten, denn zusammen mit seinem Bandkollegen Sampo Axelsson hat er so viele Songs geschrieben, dass gleich eine neue Band gegründet werden musste. Road To Ruin heißt diese und wartet mit einem gänzlich anderen Ansatz auf den Hörer.

Um das Line-Up zu vervollständigen verpflichtete man noch Sänger Matti Alfonzetti (Skintrade, Jagged Edge, Alfonzetti) und Drummer Thomas Broman (u.a. Glenn Hughes, Hughes Turner Project, John Norum). Dabei setzen Road To Ruin auf den guten alten Hard Rock aus den 70ern und den 80ern. Dies kann man gleich beim Opener "The Only One" nachhören, das nach einer Mischung aus Rainbow und Black Sabbath klingt. Oder auch beim anschließenden "Pale Rider", bei dem Deep Purple und Whitesnake durchschimmern. Doch ganz egal wo der Laser die CD abtastet, diese Affinität zu genannten Bands lässt sich nirgendwo vermeiden. Natürlich kann man das als gut oder schlecht werten, doch wenn solche Knallersongs wie das abwechslungsreiche "Face Of An Angel", die Halbballade "For Your Soul" oder das flotte "Walk The Line" vorhanden sind, dann kann das gar nicht so störend sein. Noch dazu kann Sänger Matti Alfonzett mit seinem warmen Timbre ebenfalls überzeugen. Die restlichen vier Lieder ("Pleasure And Pain", "Thorn In My Side", "Crawling" und "Until I See The Sun") sind zwar alles andere als schlecht, doch leider können sie gegen die anderen Songs nicht anstinken.

Was bleibt, ist die Tatsache, dass Road To Ruin ein solides Debütalbum abgeliefert haben, welches in eine sehr organische Produktion eingebettet wurde. Es hätten zwar insgesamt ein bis zwei Songs vom Schlage des oben genannten Quintetts mehr sein können (gerade bei der Spieldauer...) doch nichtsdestotrotz können Anhänger des klassischen Hard Rocks durchaus mal ein Ohr riskieren.

Andi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Steve Grimmett - Personal Crisis
Vorheriges Review: Shylock - Devotion

© www.heavyhardes.de