16 Headbänga online
Reviews (10078)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vanishing Point

Interview:
Astral Doors

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Loudrage
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Depressed Mode kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Depressed Mode - Ghosts Of Devotion

Depressed Mode - Ghosts Of Devotion
Stil: Melodic Doom
VÖ: 13. August 2007
Zeit: 51:20
Label: Firebox Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/depressedmodedoom

buy, mail, print

Aus der unerschöpflich scheinenden finnischen Talentschmiede kommt ein neuer Kandidat, der sich aufmacht, in der Metal-Welt für Aufsehen zu sorgen. Depressed Mode heißt diese Düster-Kapelle, die erst vor zwei Jahren gegründet wurde und nun mit Ghost Of Devotion ihr Debüt vorlegt.

Die Musik passt zum Bandnamen, auf depressiven Modus schalten, CD einlegen und los geht die Reise durch neun teils ausufernde Doom-Songs. Die Gitarren riffen extrem langsam und düster, das Schlagzeug gibt dabei ein entsprechend langsames Tempo vor und der Gesang besteht meist aus Death Growls, die zur düsteren Stimmung passen. Ab der Mitte des Albums vernimmt man aber auch einige weibliche Gesangslinien, die die Musik ein wenig in Richtung Gothic Doom abdriften lassen. Nebenbei bemerkt haben die Kompositionen einen sehr bombastischen Anstrich, was durch die permanent eingesetzten Keyboard-Sounds zustande kommt. Zusammen mit den fetten Gitarren erinnert mich das immer wieder an Dimmu Borgir, wenn die mal das Tempo aus ihren Liedern rausnehmen und ganz langsam aber umso mächtiger und bombastischer zu Werke gehen. Auch wieder ungefähr ab der Hälfte des Albums löst man sich aber etwas von diesen klanglichen Parallelen, was zu einer deutlich eigenständigeren Note führt.

Ghost Of Devotion ist nichts für sanfte Gemüter, denn die Stimmung auf diesem Album ist durchweg düster, depressiv und melancholisch. Für Fans von Swallow The Sun oder My Dying Bride gibt's hier aber die Vollbedienung an melodischem Doom.
Anspieltipps: "Words Of Silence", "Ghosts Of Devotion", "Cold"

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de