8 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Amantyde kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Amantyde - Leavit All Behind

Amantyde - Leavit All Behind
Stil: Gothic Rock/Metal
VÖ: 01. März 2007
Zeit: 34:45
Label: Top Records
Homepage: www.amantyde.com

buy, mail, print

Nach ihrer Demo-CD Aurora veröffentlichten die italienischen Gothic-Rocker Amantyde mit Leavit All Behind dieses Jahr ihre zweite CD. In den darauf enthaltenen 35 Minuten Musik findet man, neben drei Stücken, die bereits auf dem Demo enthalten waren, auch vier neue Lieder. Ein erster Durchlauf offenbart eine Mixtur aus Gothic Rock- und Crossover-Klängen, die sich durch unspektakuläres aber solides Riffing und einen variablen weiblichen Gesang auszeichnen. Mal klar, mal rotzig, dann wieder krächzend sowie butterweich und teilweise ein wenig schief schmeichelt sich Sängerin Nicky durch die Tracks und in die Gehörwindungen. Unterm Strich ist der Gesang aber auch das Einzige, was von Leavit All Behind hängen bleibt, denn beim Songwriting sind die Italiener kein Risiko eingegangen. Keiner der Songs ist wirklich schlecht und mit der Halbballade "Fallen Desires" sowie dem in ihrer Muttersprache vorgetragenen "Dimmi Che..." finden sich auch zwei Lieder mit Langzeitwirkung auf der Platte wieder und sorgen so in dem ansonsten doch recht monotonen Gesamtbild für etwas Abwechslung. Ob das als Kaufgrund ausreichend ist, muss jeder selbst entscheiden. Ein Bild von der Musik Amantydes könnt ihr euch mit Hilfe der Samples auf der Bandhomepage machen. Dort kann das Album auch für fünf Euro bestellt werden.

JR

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Erebos - Descent To Beyond
Vorheriges Review: Darkest Hour - Deliver Us

© www.heavyhardes.de