12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Type O Negative kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Type O Negative - Dead Again

Type O Negative - Dead Again
Stil: Gothic Metal
VÖ: 16. März 2007
Zeit: 77:35
Label: SPV
Homepage: www.typeonegative.net

buy, mail, print

Vier Jahre hat es gedauert bis Brooklyn's Finest ihr siebtes Studioalbum auf den Markt bringen. Vier Jahre in denen passionierte Rotweintrinker auf andere Art und Weise ihre Gehörgänge verwöhnen mussten. Vier Jahre in denen man sich nicht nur einmal die Frage stellte, ob es jemals wieder ein Lebenszeichen von Pete Steele und Konsorten geben würde. Nun hat das Warten endlich ein Ende. Dead Again steht in den Läden und herausgekommen ist genau das, was man sich erwartet hat: ein qualitativ hochwertiges und urtypisches Type 0 Negative-Album, in dem die Amis einmal mehr zeigen, dass sie keinen Trends nachlaufen geschweige denn sich um irgendwelche Konventionen scheren.

Am gesamten Klangbild der Amis hat sich wenig geändert. So knüpfen sie mit Dead Again stilistisch an Life Is Killing Me und World Coming Down an. Allerdings wurden die Gothicelemente deutlich zurückgeschraubt, wodurch die Songs wesentlich kraftvoller und rockiger aber keineswegs weniger depressiv erscheinen. Das typische Type 0-Flair haftet jedem einzelnen der zehn Songs an. Bereits nach den ersten Sekunden des Openers "Dead Again" ist man gefangen - gefangen von der düster-romantischen, flott rockenden Musik und der wie immer charismatischen Stimme Petes. Auch "Tripping A Blind Man" rockt trotz des extrem zähen Anfangs sowie des experimentellen Zwischenspiels mehr als amtlich vor sich hin und es drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass hier der Geist der Bloody Kisses-Ära am Werke ist. Ganz großes Kino. Ebenso wie das fast 15-minütige "These Three Things", in dem die Band alle Facetten ihres Könnens und ihres Sounds durchscheinen lässt: die düstere, beklemmende, melancholische und leicht beschwingte Stimmung sowie die zahlreichen Tempowechsel machen dieses Lied zu einem Highlight des Albums. Dazu gehört sicherlich auch "Halloween In Heaven", das nicht zuletzt durch den Einsatz weiblicher Gastvocals einen gewissen Ohrwurmcharakter ausstrahlt.

Man muss neidlos anerkennen, dass es Type 0 Negative einmal mehr gelungen ist ein großartiges Album zu produzieren, das den Hörer von der ersten bis zur letzten Minute zu fesseln vermag. Die Band hat auch nach vier Jahren Abstinenz nichts verlernt und die Fans werden es ihnen danken. Also holt die Rotweinflaschen heraus, dämpft das Licht und gebt euch voll und ganz diesem Album hin.

JR

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lord Agheros - Hymn
Vorheriges Review: Imperia - Queen Of Light

© www.heavyhardes.de