8 Headbänga online
Suche:
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
13.06.2024 The Dead South
14.06.2024 The Ruins Of Beverast
15.06.2024 Lustfinger
17.06.2024 Death Before Dishonor
Reviews (10422)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Opeth

Interview:
Abandoned

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
The Black Dahlia Murder
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Soul Demise kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Soul Demise - Blind

Soul Demise - Blind
Stil: Death Metal
VÖ: 23. Mai 2005
Zeit: 38:29
Label: Remedy Records
Homepage: www.souldemise.de

buy, mail, print

Ist schon irgendwie komisch: alle reden nur vom Wirtschaftsstandort Deutschland. Doch wer redet vom Musikstandort Deutschland??? Eben: keiner. Und dabei haben wir durchaus hochkarätige Bands, die den Sprung in die Oberliga verdient hätten! Soul Demise gehören definitiv dazu!

Auf ihrer aktuellen CD sind Soul Demise ihrer Linie treu geblieben und dennoch spürt man eine technische Weiterentwicklung. Aggressivität trifft auf Wut trifft auf Ehrlichkeit trifft auf Melodie. Prächtig in Szene gesetzt und von Jacob Hansen (Hatesphere, Illdisposed) mit einem amtlichen, druckvollen Sound versehen tritt die Scheibe von Beginn an mächtig Popo und wummst ordentlich aus den Boxen in die heimischen vier Wände. Hier einzelne Songs herauszustellen fällt schwer, denn alle sind auf einem hohen Niveau angesiedelt, Ausfälle sind nicht zu beklagen.
Schon allein der Opener zeigt einem klar die Marschrichtung: vorwärtstreibendes Drumming, wütende Vocals, variables Tempo gepaart mit aggressiven und dennoch melodischen Riffs... Bangerherz, was willst Du mehr? Bei "Ignore The Truth" kommen die Wurzeln der Band zum Vorschein, erinnert gerade das Anfangs-Riff an Dismember, aber das nur als Vergleich herangezogen. Ansonsten regiert klar die melodische Death Metal Keule in allen Farben und Formen, jedoch kopieren Soul Demise hierbei aber nie den Göteburg-Sound. Mit "Mirrow Of Thoughts" und "Perishing Blind" haben es auch zwei instrumentale Stücke auf den Silberling geschafft wobei "Mirrow..." etwas ruhiger gehalten ist während "Perishing..." in bangfreudigem Tempo den Schlusspunkt der CD darstellt.

Im direkten Vergleich mit der Vorgängerscheibe In Vain schneidet Blind in meinen Ohren etwas melodischer ab, driftet aber zu keiner Zeit in die 08/15 Schweden Ecke ab. Ganz im Gegenteil: gerade diese Melodien sind das Salz in der Suppe und machen Soul Demise sympathisch. Nichts wirkt aufgesetzt, hier geht es nicht um Ich-bin-brutaler-als-alle-anderen. Mit dieser Frische, die hier an den Tag gelegt wird, haben Soul Demise ihren eigenen Stil und Wiedererkennungswert in der überfüllten Death Metal Szene gefunden.
Um den Bogen zum Anfang wieder zu finden: würden Soul Demise nicht aus Deutschland kommen, wären sie sicherlich bereits in der Oberliga angelangt und hätten die Beachtung, die sie verdient hätten!!!

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de