8 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Mad Max kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mad Max - Nights Of White Rock

Mad Max - Nights Of White Rock
Stil: Melodic Metal
VÖ: 13. Januar 2006
Zeit: 43:51
Label: AOR Heaven
Homepage: -

buy, mail, print

Noch so welche, die massiv Fernsehen konsumieren: nach Speedy Gonzales bringt uns AOR Heaven auch die Jungs von Mad Max. Mit dem nihilistischen Road Warrior aus Australien hat das hier aber nix zu tun. Die strammen Maxe kommen aus Münster und musizierten schon 1983 zusammen. Nach ihrem Debüt Rollin' Thunder (1984) agierte die Truppe recht erfolgreich in der Melodic-Ecke und tourte mit Pretty Maids (wer eigentlich nicht?), Yngwie Malmsteen und Stryper (Ernst Moschs Original Christlich Metaller).
Nach den üblichen Irrungen, Wirrungen und Auflösungen (1989) haben sich die Jungs nun wieder zusammengerauft und legen mit Night Of White Rock (Sateng, Leute, Sateng heißt das) ein Stück sauberen Poser-Rock vor, der absolut hörbar ist, wenn man mit dieser Art von Sound was anfangen kann. Angenehme Songstrukturen, gute Gitarrenarbeit, gefällige Refrains und ein hochwertiger Gesang bilden die Basis für ein durchaus kurzweiliges Hörvergnügen, das nur manchmal ("Hope To See You") allzu stark in die harmonisch-kitschige Ecke abdriftet.

Bemerkenswerter als die musikalische Gestaltung ist hier wohl die textliche Seite: anstelle Girls Girls Girls, wie in diesem Genre üblich, drehen sich die Lyrics von Gitarrist Jürgen Breforth um christliche Inhalte. Vor diesem Hintergrund erhalten Titel wie "To Hell And Back", "Bad Day In Heaven" oder "Sun" eine gänzlich andere Bedeutung. Was uns wieder zurück zu Stryper bringt, die ja seinerzeit schon ihre Version von "Glory Glory Halleluja" in die manchmal begeisterte, manchmal fragende Menge schmetterten. Das nannte man dann "White Metal" - aha, daher also der Titel. Sich hierüber eine Meinung zu bilden, das bleibt jedem selbst überlassen - keinen Zweifel kann es geben, dass die Jungs ein paar saustarke Nummern an Bord haben ("Unbelievable", "Losing It Again"), die durchdacht arrangiert und bestens umgesetzt sind.
Qualität aus deutschen Landen - immer zu begrüßen.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de