14 Headbänga online
19.01.2018 Iced Earth
20.01.2018 Iced Earth
21.01.2018 EMP Persistence Tour 2018
24.01.2018 Thunder
24.01.2018 Batushka
25.01.2018 Hämatom
25.01.2018 Grizzly
MinReviews (9942)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Stratovarius

Interview:
Vanitas

Live-Bericht:
Wacken Open Air 2017

Video:
Dysrhythmia
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Reign Of Decay kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Reign Of Decay - Perceptions Of Reality

Reign Of Decay - Perceptions Of Reality
Stil: Death Metal
VÖ: 03. November 2005
Zeit: 42:22
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.reignofdecay.de
MySpace: www.myspace.com/reignofdecay

buy, mail, print

Zehn Jahre ist es her, seit Reign Of Decay im Sommer 1996 von Thomas Taube (dr.), Michael Heller (voc.) und Martin Fuchs (git.) gegründet wurde. Seitdem hat man es auf drei Demos und die Demo-CD Clockwork gebracht. Zwischenzeitlich mussten Reign Of Decay auch mit einem Wechsel am Mikro kämpfen, aber seit 2003 ist Helge Stang fest bei den Münchnern dabei. Im Juli und August 2005 begab man sich schließlich in die Münchener Source Of Soundscape Studios, um das hier vorliegende Debüt-Album ein zu spielen.

Reign Of Decay haben sich der Tradition des Death Metal aus den frühen 90er Jahren verschrieben und versetzen das Ganze mit einer guten Portion Thrash Elementen. Als Einflüsse darf man sicherlich Death ("Faked Reality"), Pestilence ("B.H.9"), ein wenig Opeth ("Sync") oder Morgoth ("Frozen Plains"), aber auch die Thrash Urgesteine Slayer ("Hills") nennen. Dementsprechend gestaltet sich auch die Musik: typische Growls, mal verspielte Gitarrenarbeit, meist schnörkellos gerade aus oder aber mal atmosphärisch clean mit viel Hall. Gut gefallen mir auch die oft eingesetzten Geschwindigkeitswechsel und cleanen Passagen, die die Songs immer abwechslungsreich halten und der Musik einen leicht progressiven Charakter verleihen, ohne besonders verfrickelt zu sein. Weniger gut gefällt mir dagegen das relativ monotone Gegrowle, das auf Dauer ermüdend wirkt. Der Sound geht für eine Eigenproduktion durchaus in Ordnung, obwohl gerade im Schlagzeugbereich definitiv Spielraum nach oben ist.

Perceptions Of Reality ist sicherlich kein schlechtes Debüt und überzeugt vor allem durch das abwechlungsreiche Songwriting. Und auch wenn noch die ganz großen Songs fehlen und der Sound noch verbessert werden kann, so darf jeder Death Metal Jünger hier getrost zugreifen. Für 8,- Euro inkl. Porto und Verpackung kann man die CD auf der Bandhomepage bestellen.

0 KommentareLord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de