5 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Anorexia Nervosa kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Anorexia Nervosa - Redemption Process

Anorexia Nervosa - Redemption Process
Stil: Black Metal
VÖ: 11. Oktober 2004
Zeit: 45:43
Label: Listenable Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ok, ich geb's ja zu, bislang habe ich schwarzwurzeltechnisch unsere französischen Nachbarn ziemlich unbeachtet lassen. Doch das wird sich wohl nun mit Anorexia Nervosa ändern müssen. Denn was die fünf Jungs hier vom Stapel lassen, verdient meinen Respekt.
Dabei handelt es sich mit Redemption Process bereits um das vierte reguläre Album der 1995 gegründeten Band, zählt man mal die EP aus 1999 nicht mit. Asche über mein Haupt, dass mir diese Band bislang verborgen blieb.

Los geht's mit dem Opener "The Shining", der das schwarzmetallische Herz sofort höher schlagen lässt, beginnt er doch nach einem kurzen Intro wahrhaft infernalisch flott, ohne aber in stumpfe ICE-Raserei zu verfallen. Im Mittelteil wird das Tempo gedrosselt, damit die Nackenmuskeln kurz verschnaufen können, ehe es im Endspurt wieder flotter zu Werke geht. Der zweite Song "Antiferno" geht ähnlich aufgebaut zu Werke, wobei hier der langsamere Zwischenpart ziemlich bombastisch aus den Boxen kommt. Hier kann man getrost einen Vergleich mit Therion heranziehen, was hier aber als Qualitätsmerkmal zu verstehen ist. Überhaupt sind die Songs sehr variabel gestaltet, mal flottes Uptempo, meist aber im gehobenen Midtempo-Bereich angesiedelt, die immer wieder zu waghalsigen Bangmanövern verleiten. Auch verfügen die Jungs über ein entsprechendes Gespür für Melodien, die weder aufgesetzt noch schmalzig klingen. Vor allem beim Song "An Amen" hat man mit dem ein oder anderen Auge Richtung Schweden geschielt. Ist aber nicht weiter schlimm. Eines zeichnet alle Songs auf alle Fälle aus: Atmosphäre! Anorexia Nervosa verstehen es, ihre Songs atmosphärisch kalt klingen zu lassen, ohne hierbei in die nordische Raserei zu verfallen. Einzig "Codex-Veritas" kann mich aufgrund der teils etwas zerfahren wirkenden Songstruktur auf Dauer nicht wirklich überzeugen.
Alles in allem ein Album, das ich allen Schwarzwurzlern an dunkel Herz legen kann.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de