11 Headbänga online
29.06.2022 Queen und Adam Lambert
30.06.2022 Thousand Thoughts
01.07.2022 Simple Minds
03.07.2022 Ufo
04.07.2022 Mushroomhead
04.07.2022 The Robert Cray Band
Reviews (10332)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mother's Finest

Interview:
Helrunar

Live-Bericht:
Feuertanz

Video:
Big Ball
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Muddy Moonshine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Muddy Moonshine - Are We There Yet?

Muddy Moonshine - Are We There Yet?
Stil: Southern Rock
VÖ: 18. März 2022
Zeit: 51:01
Label: Secret Entertainment
Homepage: www.muddymoonshine.com

buy, mail, print

Im sonnigsten März seit 1951 freut man sich über die frühlingshafte Wärme, schürt den Grill an, holt sich ein kühles Helles aus dem Kühlschrank... und was wäre für dieses Szenario wohl besser geeignet als eine ordentliche Schippe lässiger, bluesiger Southern Rock? Da kommt das zweite Studioalbum von Muddy Moonshine mit dem Titel Are We There Yet? genau richtig! Rein geografisch gesehen müsste man bei dieser Combo zwar von Northern Rock sprechen - die Monnshiners kommen nämlich aus Finnland -, in musikalischer Sicht haben die fünf Burschen den Style der US-Südstaaten aber vollends verinnerlicht und erinnern daher an artverwandte, nordeuropäische Acts wie Hellsingland Underground oder Bourbon Boys.

Wie diese klingen auch Muddy Moonshine überraschend authentisch, wenn sie ihren trockenen Bluesrock vom Stapel lassen und dabei streckenweise ganz schön heavy rüberkommen. "Sold Out" beispielsweise besticht durch harte Gitarren und eine zeitgemäße Schlagseite. Die findet man schließlich auch in den bierseligen Nummern "Charm Of Drinking Hard" und "Why Why Why", die - in richtiger Gesellschaft konsumiert - den Alkoholvorrat eines jeden Hausstandes in ernsthafte Gefahr bringen könnten.

Muddy Moonshine steht allerdings nicht ausschließlich für gute Laune. Mit "Under The Moonshine", "Into The Night" und "Son Of A Gun" sind nämlich auch ein paar Nummern in die Maische geplumpst, in denen Elemente aus Dark und Outlaw Country vergoren werden. Eine eher nachdenkliche Seite entdeckt man stattdessen im gemächlichen "In A Dream, In A Song, On A Movie", womit die Band unterm Strich ganz schön breit aufgestellt ist und in jeder Stimmungslage überzeugen kann. Gut, es gibt vermutlich charismatischere Sangesstimmen als die von Frontmann Tuomo Varjola und wer bei dem Begriff Southern Rock auf ausgedehnte Gitarrenduelle hofft, wird definitiv enttäuscht werden. Aber Teufel noch ein! Vielleicht ist es die Kombination mit Sonnenschein und Bier, vielleicht sind es die Songs über Whisky und Moonshine oder vielleicht liegt es auch nur daran, dass mir nun schon längere Zeit kein frischer Wind aus dem Genre mehr ins Gesicht wehte. Dieses Album gefällt mir jedenfalls richtig gut! Ja, meine Herrschaften, ihr seid sowas von angekommen! Yes, you are there yet!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de