9 Headbänga online
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
09.12.2022 Molly Hatchet
10.12.2022 Emil Bulls
11.12.2022 Serious Black
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Acid Drinkers

Interview:
Just Before Dawn

Live-Bericht:
King's Evil

Video:
Serenity
RSS RSS
Atom Atom
 

Festival-Bericht

Bavarian Battle Open Air 2022

mit Unleashed, Naglfar, Suidakra, Darkness, Lucifers Child, Profanity, Darkfall, Doll Circus, Stillbirth, Mortal Infinity, Iron Angel, Atomwinter, Sweeping Death, Sum Lights & Norgaahl

Festivalgelände Kirchdorf, Kirchdorf 27. - 28.05.2022

(Fotogalerien: Bavarianbattle 2022)

Samstag, 28. Mai 2022

Morgens, halb zehn in Deutschland. Die hungrige Meute hat sich im Bar-/Frühstückszelt zum gemeinsamen Frühschoppen mit Weißwürsten und Bier sowie musikalischer Untermalung versammelt. Da müssen die Mädels und Burschen schon einiges an Verpflegung ranschleppen. Aber es scheint zu schmecken.

Mortal Infinity

Der Part des Openers am zweiten Tag wurde Mortal Infinity zugewiesen. Es geht doch nix über eine ordentliche Portion Thrash Metal, um den Kopf wieder frei zu bekommen. Der Platz vor der Bühne ist um diese Zeit jedoch noch sehr locker gefüllt. Die Band gibt aber Gas und wird dafür mit reichlich Beifall sowie einigen Headbangern belohnt. Ein guter Einstand.

Stillbirth

Nach dem Thrash ist vor dem Deathcore. So oder so ähnlich könnte man zum Stilwechsel überleiten. Schon beim Soundcheck von Stillbirth ist klar, dass die fünf Jungs hier auf eine breite Fanbase bauen können. Also Oberkörper frei und die neonfarbene Short an, und schon kann die Sause losgehen. Beim Bastard aus Death Metal und Death/Grindcore mit schönen Slamdance-Elementen wird der Boden vor der Bühne schon mal einer ersten Belastungsprobe unterzogen. Die Fans gehen mächtig ab, ein schöne Pit wird ins Leben gerufen und während des Gigs auch brav am Leben erhalten. Die Frage von Sänger Lukas "Habt ihr Bock auf eine Wall of Death?" ist hier wohl eher rhetorischer Natur. Lukas kommt hierzu jeodch extra von der Bühne herunter um die Fans zu dirigieren. Und auf sein Zeichen hin geht's dann auch schon los. Der Hingucker ist jedoch ein Fan mit einer Strickmütze, die wohl an Kapitän Davy Jones erinnert. Was mag der wohl darunter geschwitzt haben. Nach 40 Minuten ist die Sause dann aber auch schon wieder vorbei und Stillbirth hinterlassen eine glückliche Gemeinde.

Doll Circus

Danach wird es Zeit für "die härteste Band des Festivals...zumindest was den Frauenanteil angeht." Wo Doll Circus-Frontfrau Shake the Snake Recht hat, hat sie Recht. Die Band ist für Crossplane eingesprungen, die ihren Auftritt canceln mussten. Die fünf Mädels aus Bad Aibling sorgen jedoch nicht nur aufgrund ihres Bühnenoutfits sowie aufgrund des Soundchecks für Aufsehen. Ich zumindest habe für den Soundcheck bislang noch keinen Münchner Freiheit Song-gehört, der zudem noch textsicher von der ersten Reihe mitgesungen wird. Der knackige Rock von Doll Circus läuft äußerst gut rein und überzeugt auf ganzer Linie. Schon bald sind Hey-Hey-Rufe zu vernehmen, die Mädels können sich somit über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Vom 2021er Debut Album Eat This gibt's dann auch den Titelsong um die Ohren geblasen, ehe mit "Big Balls" eine AC/DC-Coverversion aus dem Zylinder gezogen wird. Die Fans vor der Bühne haben genauso viel Spaß wie die Band auf der Bühne. So soll's sein.

Darkfall

Danach ist es Zeit für etwas melodischen Death Metal, Darkfall aus Graz geben sich die Ehre. Gefühlt ist etwas weniger los vor der Bühne (dafür wird die Schlange am Futterstand länger), der Stimmung tut dies jedoch keinen Abbruch. Der Death Metal wird ordentlich durch die PA gedrückt und Song wie "War Has Come" oder "Rise To Dominate" verfehlen ihre Wirkung nicht. Sänger Thomas ist viel auf der Bühne unterwegs und stachelt die Fans vor der Bühne ständig an. Bedankt wird sich artig mit bangen und ordentlichem Beifall.

Profanity

Danach wird es technisch. Sehr technisch. Profanity zerlegen mit ihrem technischen Death Metal mal eben die Bühne. Das geht beim Trio zwar etwas zu Lasten der Performance, die etwas statisch ist. Auch vor der Bühne ist zu Beginn wenig Bewegung auszumachen, hier scheint sich das Gefühl des Überfahren-werdens breit gemacht zu haben. Das ist aber auch ziemlicher Kopf-Metal, der hier kredenzt wird. Aber schon nach geraumer Zeit setzt sich auch hier ein kleiner aber feiner Pit in Bewegung, als sich das Areal deutlich mehr füllt. Wie sagt Thomas (Gitarre, Vocals) doch so treffend: "jetzt erstmal ein Bier gegen den Knoten im Hirn". Jupp, das triffts. Ein brachiales Früh-Abend-Programm. Und zum Abschluss gibt es noch Geburtstagsgrüße an das Töchterlein, die am Mischpult steht und den Papa in Aktion erleben darf.

Darkness

Danach wird es old-school. Aber so richtig. Quasi Thrash Altenessen... Darkness sind schon seit Mitte der 80er unterwegs und steigen mit "Critical Threshold" vom Debutalbum Death Squad in ihren Set ein. Darkness können sich von Anfang an auf reichlich Zuspruch vor der Bühne freuen, auch der Mosh- bzw. wahlweise Circel-Pit lässt hier nicht lange auf sich warten. Ein ganz Mutiger entledigt sich noch seiner Schuhe, ehe es in die Circle-Runde geht. Aber passiert ist ihm nix. Sänger Lee ist fleißig auf der Bühne unterwegs und hat sichtlich Spaß am Auftritt, genauso wie der Rest der Band. Die Setlist durchstreift das musikalische Schaffen von alt bis jung, ein aktueller Bezug wird durch "The Gasoline Solution" hergestellt. Doch langsam drückt auch wieder die Zeit, viel zu früh ist diese feine Thrash-Sause wieder vorbei.

Suidakra

Suidakra sind eigentlich immer ein guter Live-Garant. Nur an diesem Abend scheint etwas der Wurm drinnen zu sein. Zumindest anfänglich, denn so richtig springt der Funke erstmal nicht über. Vielleicht liegt's an der langen Zwangs-Live-Pause? Wie auch immer, nachdem "Isle Of Skye" durch die PA gedrückt wurde, steigt Sänger Arkadius von der Bühne herab zu den Fans, um sich gemeinsam mit ihnen in einem Circle-Pit aufzuwärmen, musikalisch untermalt von "Dead Man's Reel". Danach ist das Eis gebrochen und die Fans gehen gepflegt ab. Auch das verlangte Springen zu "Pair Dadeni" wird brav mitgemacht. Na also, geht doch. Mit vollem Einsatz geht es weiter, auch wenn Bassist Tim mit einem Krampf in der Hand zu kämpfen hat. Mit viel Beifall werden die Jungs in den Feierabend entlassen.

Naglfar

So langsam neigt sich das Festival seinem Ende entgegen, mit den Schweden Naglfar steht die vorletzte Band an. Leider macht da die Technik nicht so ganz mit; bis die Monitor-Boxen das tun, was sie sollen, vergehen gute 20 Minuten. Schade, denn die müssen von der Setlist gestrichen werden... Aber nun ist erstmal Black Metal angesagt. Das Areal vor der Bühne ist gefüllt, als die Schweden mit "Vortex Of Negativity" vom aktuellen Album Cerecloth brachial in ihren Set einsteigen. Sofort ist mächtig was los vor der Bühne, Banger und in den Nachthimmel emporgereckte Hörner. So soll es sein. Die Schweden liefern einen agilen, energiegeladenen Gig ab, der keine Wünsche offen lässt. Naja, nicht ganz, etwas länger hätte es schon noch dauern können, aber aufgrund der anfänglichen Verspätung musste wie gesagt der Set gekürzt werden. "A Swarm Of Plagues" und "I Am Vengeance" bilden dann auch schon viel zu früh den Schlusspunkt. Mit viel Beifall werden Naglfar in die Nacht verabschiedet.

Unleashed

Auch Unleashed haben mit dem leicht verspäteten Beginn und der nach hinten nicht verschiebbaren Deadline zu kämpfen. Umso seltsamer, dass man sich zwischen den einzelnen Songs extrem viel Zeit lässt und nicht einen Song nach dem anderen rausballert. Doch der Reihe nach: unter viel Beifall entern Unleashed die Bühne und legen gleich mal flott mit "To Asgard We Fly" los, gefolgt von "They Came To Die" und "The Longships Are Coming". Die Fans gehen von der ersten Sekunde an mit, und in den bereits angesprochenen längeren Pausen wird fast schon sehnsüchtig "My warriors scream for me... Death Metal Victory" von ihnen angestimmt. Leider bleibt dieser Ruf ungehört und verhallt in der Nacht. Bei "Hammer Battalion" wird das bisschen noch verbliebene Licht für einen Nacht-Pit genutzt. Aber es gibt auch langsameres Liedgut, "Midvinterblot" sorgt für zahlreiche Banger. Doch so ganz brauchen die Fans nicht auf das allseits beliebte Mitsingspielchen verzichteen, an diesem Abend ist die Wahl hierzu jedoch auf "Never Ending Hate" gefallen. Das obligatorische Trinkhorn zu "Into Glory Ride" darf natürlich an diesem Abend ebenfalls nicht fehlen. Tja, und dann ist auch schon wieder Schluss. Mit lautstarken Unleashed-Rufen werden die Schweden verabschiedet.

Damit geht das Bavarian Battle Open Air zu Ende. Ein kleines und vor allem feines Festival, das den perfekten Einstieg nach zwei Jahren Zwangspause bildet. Auch sonst weiß das Festl zu überzeugen: gute Lage, kurze Wege, eine gute Mischung an Bands bzw. Stilrichtungen und mit 1.000 Leuten definitiv gemütlich. Jede Band wird gefeiert, es regiert der Spaß. Die Security ist stets freundlich und hilfsbereit und auch die Merchstand-Belegschaft ist für einen Plausch aufgelegt. Genial finde ich die Idee, die Running-Order auf die Bierbecher drucken zu lassen, so hat man das Programm quasi ständig im Blick. Die Getränkepreise sind gut und die Auswahl ist umfangreich. Einzig an der Essensverpflegung muss hier definitiv gearbeitet werden, nur ein Stand für alle Fans inkl. der Bands ist dann doch a bisserl wenig. Aber hier haben die Veranstalter bereits Besserung versprochen. Wir sehen uns im nächsten Jahr!

Ray

Vorherige Seite123

Zur Übersicht
Zur Hauptseite


© www.heavyhardes.de