12 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Threshold

Interview:
Khymera

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

Kataklysm, Death Angel & Keep Of Kalessin

Summer Madness 2009

Backstage, München 02.07.2009

Nachdem sich am Nachmittag der Himmel über München so richtig entleerte, hatte Petrus ein Einsehen mit den Metalheads und schenkte ihnen einen herrlich lauen Abend, den man wunderbar nutzen konnte, um sich ins Backstage zu begeben und der Summer Madness hinzugeben. Schade, dass nur knapp 250 dem Ruf des Wahnsinns folgten.

Opener des Abends waren die Norweger von Keep Of Kalessin. Durchaus überzeugend in der Bühnenshow und der Auswahl ihres Songmaterials, konnten die Skandinavier das Publikum für sich gewinnen und wärmten die Menge - gemäß Auftrag - so vor, dass die nachfolgenden Bands auf einen gut bereiteten Boden trafen. Einziger Makel war der Sound, der zu breiig war und für den Abend nichts Gutes erwarten ließ. Ein alles erschlagendes Drumset ist hier zu nennen, das etwas von der Hörfreude nahm.

Als jedoch Death Angel die Bühne betraten, war der Sound transparenter und durchaus hörbar. Die Amerikaner präsentierten Songs tief aus der Klamottenkiste, an denen sie und das Publikum sichtlich Spaß hatten. So spielte man beispielsweise den "Evil Priest" oder "Kill As One". Die Stimmung stieg und der Bereich vor der Bühne verwandelte sich in einen Hexenkessel, der den Namen Death Angel beschwörungsformelartig immer wiederholte. Insgesamt war es ein sehr gelungener Auftritt der Band mit einer schönen Songauswahl, die ein sehr zufriedenes Publikum zurückließ.

Als dann der Headliner Kataklysm die Bühne betrat, war die Stimmung am Kochen. Gleich als erstes kotzten die Kanadier "To Reign Again" raus, welches aufgrund der Shoutparts das Publikum gleich in die Show mit einband. Es folgte eine Songauswahl, die besser nicht sein konnte: "Slither", "Crippled And Broken", "Where The Enemy Sleeps", "Shadows And Dust" und viele weitere geniale Songs. So blieb also fast kein Wunschtitel ungespielt. Die Meute dankte es mit lautem Mitjodeln, Mosh- und Circlepits. Auch der Sound war gelungen, so dass man das, was gespielt wurde, auch tatsächlich hörte.

Alles in Allem war es also ein extrem gelungener Abend mit extremer Musik und Petrus gab seinen Segen dazu. Amen.

Alex

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de