12 Headbänga online
29.05.2018 Fewjar
09.06.2018 Rockavaria Tag 1
14.06.2018 Aaargh Festival 2018
28.07.2018 Rock The King
07.08.2018 Armored Saint
10.09.2018 Rockavaria Tag 2
Reviews (9971)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Till Burgwächter

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days XI

Video:
Narrows
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Dezperadoz (26.04.2012)

CDs von Dezperadoz kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Dezperadoz

Schon viel zu lange keine Western-Songs mehr gehört? Dann hat das Warten ein Ende, denn demnächst wird die neue Dezperadoz-Scheibe Dead Man's Hand in den Läden stehen und uns in verlassene Städte entführen, in denen es immer gerade Mittag ist und unentwegt Heuballen durch die Straßen treiben. Da hab ich mir doch direkt mal Gitarrist und Sänger Alex Kraft vorgenommen, um herauszufinden, was es denn auf der Scheibe zu hören geben wird.

HH: Yippie Ya Yeah, wie geht's euch Cowboys?

Alex: Howdy back! Super, wir haben ziemlich viel zu tun kurz vor dem Release. Wir sind im Moment am Proben für die anstehenden Shows und am Promotion machen.

HH: Ja genau, eure neue Scheibe Dead Man's Hand steht quasi in den Startlöchern, was werden wir darauf zu hören bekommen?

Alex: Ich erzähle hier die Lebensgeschichte von dem berüchtigten Revolverhelden Wild Bill Hickok, dem beim Pokerspiel in den Hinterkopf geschossen wurde. Daraufhin kippte er mit zwei Paaren Achten und Assen, jeweils von Pik und Kreuz, und mit der Kugel im Kopf vorn über und gewann als toter Mann die Pokerrunde. Seither nennen Pokerspieler das Blatt "Dead Man's Hand". Auf der CD erzähle ich, wie es dazu kam.

HH: Au toll, wieder ein Konzeptalbum. Gibt es einen großen Unterschied zwischen diesem und den Vorgängeralben?

Alex: Ja, jedes meiner Alben erzählt eine ganz eigene Geschichte. Ich denke, man hört vom ersten Ton an, dass es Dezperadoz ist! Dennoch ist für mich jedes Album wieder eine "eigene Welt" und somit sind die Scheiben nicht direkt miteinander zu vergleichen. Dieses Album ist bei weitem nicht so düster wie An Eye For An Eye, alleine schon wegen der Hauptthematik der aktuellen Scheibe: Frauen, Spiele, Alkohol und Feiern.

HH: Welches ist dein Lieblingslied auf dem neuen Album, und warum?

Alex: Jedes natürlich! Ich habe fast zehn Songs in die Tonne gekloppt, bei denen ich keine Gänsehaut bei der Reproduktion bekommen habe. Wenn das nicht passt, kommt ein Song nicht auf eine Dezperadozproduktion.

HH: "Dead Man's Hand" erscheint wieder bei Drakkar. Hat es euch bei AFM nicht mehr gefallen?

Alex: Ich brauche eine Plattenfirma, die mich, die Musik, die Band und das Image nicht nur versteht, sondern ordentlich aufbaut. Zumal, wenn es um eine Band wie Dezperadoz geht, die nicht unbedingt so vergleichbar mit beliebigen anderen Bands ist. Hier will ich Ideen, Euphorie und die Lust der Plattenfirma sehen. Anders glaube ich einfach nicht an den Erfolg. Deshalb war es gut, zurück zur "Familie" zu gehen und bei Drakkar mit aller Euphorie und Energie das Album zu machen.

HH: Werden wir in Zukunft noch mehr "Western-Metal" von euch bekommen oder hat man als Metalmusiker irgendwann genug von der Thematik?

Alex: Nein, nein, wir lieben das ja. Ich denke, Manowar wird auch für immer einen Drachen oder zwei fliegen lassen oder einen Ritter mit seinem Schwert rumfuchteln lassen. Wir haben unsere V8-Karren, unsere Motorräder, unsere Boots und ab und an ‘nen Cowboyhut auf, dabei trinken wir gerne mal einen guten Whisky und haben eine Rillo in der Hackfresse stecken. Das sind halt einfach wir und so ist eben auch unsere Musik.

HH: Ich versuche mir das gerade bildlich vorzustellen. Sicherlich habt ihr dann auch einen Lieblingswesternfilm?

Alex: Natürlich, "Leichen pflastern seinen Weg" mit Jean-Louis Trintignant und Klaus Kinski!

HH: Ach ja, ein Klassiker sozusagen. Und wie sieht es mit Musik aus, was dreht sich gerade in deinem CD-Player?

Alex: Hmm... im Moment Doors, Frank Sinatra und Testament. *grinst*

HH: Das ist ja eine witzige Mischung, hört ihr überhaupt noch Musik auf CD oder seid ihr schon komplett auf Mp3s umgestiegen?

Alex: Eigentlich beides. Allerdings mag ich es aber immer noch, eine CD in der Hand zu haben, auf der ich etwas sehe, was zur Musik und zum Image der Band passt. Ich will meistens unbedingt Infos, Texte und so weiter über die jeweilige Band haben. Ich finde, das gehört zum Gesamteindruck und der Art, wie man einen Song hört, irgendwie dazu. Das Auge hört mit, sozusagen... *lacht*

HH: Richtig, dann bist du wahrscheinlich auch kein großer Fan von den neuen Streamingdiensten wie etwa Spotify?

Alex: Naja, ich kenne die noch nicht wirklich, finde aber die Veränderung an sich gut, da es wichtig ist, auch mal neue Wege zu gehen und nicht immer nur über Urheberrechte, Downloads und Verkäufe rumzuheulen. Vielmehr gibt es so viele neue Möglichkeiten, Musik zu produzieren und zu verbreiten. Was ich durchaus als Fortschritt begreife. Man muss nur mal schaffen, das Hirn einzuschalten, und die neuen Errungenschaften endlich mal nutzen, anstatt immer alles Neue an den Pranger zu stellen. Aufhalten kann man das ohnehin nicht... Also, warum nicht über neue Strukturen nachdenken?!

HH: Wie sieht es mit den Festivals diesen Sommer aus, ist da was in Planung bei euch?

Alex: Wir haben schon ein paar Zusagen, z.B. Superrally. Ich hoffe, wir kommen bei drei bis vier weiteren Festivals noch unter. Die Planung läuft gerade auf Hochtouren.

HH: Na, dann viel Glück bei der Planung und vielen Dank für das Interview, viel Erfolg mit der neuen Scheibe und wenn du den Heavyhardes.de-Lesern noch etwas mitteilen willst, dann hast du jetzt die Chance dazu...

Alex: "Do it like the Cowboyzz do". Thanxxx, ein Yee-Haaw und Yippieyeah! So long, Alex Kraft

Sebbes

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de