13 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
20.08.2020 Montreal
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Friedemann kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Friedemann - Wer Hören Will Muss Schweigen

Friedemann - Wer Hören Will Muss Schweigen
Stil: Akkustik
VÖ: 29. Januar 2016
Zeit: 49:01
Label: Mainstream Records
Homepage: www.friedemann-ruegen.de

buy, mail, print

Friedemann Hinz ist dem ein oder anderen evtl. ein Begriff, ist er doch Sänger bei der Harcore-Punk-Band COR, doch mit dem dort selbstbetitelten Rügencore hat Wer Hören Will Muss Schweigen mal eben rein gar nix zu tun.
Auf dem zweiten Soloalbum des Sängers werden deutlich ruhigere, überwiegend akustische Klänge angeschlagen.
Steigt der Opener "Gejammer" - abgesehen vom Text - noch in bester Lagerfeuer-Stimmungsmusik ein, werden bei "Djamila" wesentlich schwermütigere Saiten aufgezogen. Rein von Gitarren getragen, kommt der Song recht melancholisch daher. Beim folgenden Titelsong finden dann auch erstmals leicht verzerrte Stromgitarren sowie Schlagzeug ihre Verwendung. Spätestens jetzt sollte klar sein, dass Wer Hören Will Muss Schweigen kein Album zum mal eben nebenbei hören ist, denn hier sind die Texte nicht bloß schmückendes Beiwerk, sondern der Hauptbestandteil und verlangen im Grunde daher volle Aufmerksamkeit, denn zu sagen hat der Sänger mit der angenehmen Stimme so einiges, was zum Nachdenken anregt. Allein schon der genannte Opener "Gejammer" rechnet mit eben diesem heutiger Zeitgenossen ab. Dabei setzt Friedemann überwiegend auf ruhigere Klänge um seine Message zu transportieren, anders würde es wohl auch kaum funktionieren.
Allerdings muss auch erwähnt werden, dass mit zunehmender Spieldauer das Album auch so seine Längen hat und den Hörer nicht über die komplette Spieldauer zu fesseln vermag. Das wird besonders bei weiteren Hördurchläufen deutlich, bei denen man sich immer mehr dabei ertappt, abzuschweifen.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de