7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Enthroned kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Enthroned - Sovereigns

Enthroned - Sovereigns
Stil: Black Metal
VÖ: 15. April 2014
Zeit: 40:27
Label: Agonia Records
Homepage: www.enthroned.be

buy, mail, print

21 Jahre sind die belgischen Vorzeige-Blackies nun schon aktiv, wahrlich eine reife Leistung in diesem Subgenre. Doch bevor Album Numero zehn der Bandgeschichte das dunkle Licht der Welt erblickte, rotierte erneut das Personalkarussell bei den Belgiern, diesmal wurden die Plätze an den Drums und der Rhythmusgitarre neu vergeben.
Doch eine Konstante ist und bleibt die Musik der Belgier. Auch 2014 wird hier kompromissloser Black Metal durch die Membrane gejagt, der sich in sämtlichen vorhandenen Geschwindigkeitsregionen bedient. Mit dem opulenten Intro "Anteloquium" werden 40 Minuten Black Metal eingeläutet, ehe das apokalyptische "Sine Qua Non" durch die heimische PA prescht. Sofort wird klar: Enthroned gehen anno 2014 deutlich ungestümer zu Werke als noch auf 2012er Werk Obsidium. Dabei verbinden sie die endzeitliche, apokalyptische Atmosphäre mit kurzen, melodischen Passagen und bilden dadurch einen recht krassen Kontrast. Bestes Beispiel hierfür ist "Of Feathers And Flames", das von unterem, melodischen Midtempo bis hin zur wahren Blast-Orgie so ziemlich alles parat hält, was das dunkle Herz begehrt. Auch wenn ein Song sich groovend durchs Kleinhirn stampft, kann man gewiss sein, dass diese Phase alsbald ersetzt werden wird. So zelebriert man beim Song "Lamp Of Invisible Lights" das Midtempo, der zudem mit choralem Kirchengesang aufwartet. Doch schon kurz nach den letzten Klängen macht "Of Shrines And Sovereigns" keinerlei Gefangenen, hier wird gar lustig drauf los geknüppelt, dass die Genickknochen gar lustig umher fliegen.
Nein, die Belgier zählen gewiss noch lange nicht zum alten Eisen, wenn man so einen Hassbatzen abliefern kann.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de