10 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ninkharsag

Interview:
Treponem Pal

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Gomory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hailstone kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hailstone - The Greater Counterfeit

Hailstone - The Greater Counterfeit
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 16. April 2012
Zeit: 38:46
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Lange erwartet, nun endlich erhältlich: die Lokalmatadoren Hailstone rund um unseren werten Ex-Kollegen Basti kommen mit ihrer ersten Langrille um die Ecke: The Greater Counterfeit. Und soviel vorab, das Warten hat sich gelohnt. Uptempo-Melodic-Death der ersten Kajüte - allerdings keine großartigen Frickeleien, sondern straight forward, kompromisslos und mit hohem Wiedererkennungswert, was die einzelnen Tracks anbelangt.
Natürlich fallen einem sogleich die Parallelen zu Dismember, vor allem wie diese auf Death Metal klangen, auf, was aber keineswegs störend wirkt, sondern ganz im Gegenteil von Anfang an gute Laune verbreitet, was ja nicht unbedingt von jeder Death-Scheibe zu sagen wäre. Die ersten vier Stücke "As Truth Is Sold", "Death Past Due", der Titeltrack und "Fullbringer" ("Mercy is granted to the ones who kill." Hehe!) bleiben einem auf alle Fälle sowohl gleich im Ohr, bestechen durch coole Refrains und eingängige, wiederkehrende Gitarren-Soli. Fein, fein. "Epiphany" ist ein wenig verspielter, besitzt jedoch den genialsten Mittelpart auf der ganzen Scheibe: exzellente Solo-Arbeit, boys! Auch die nächsten beiden Songs "The Faithful Justice" und "Godship Undone" haben ihre Momente, schaffen es jedoch nicht ganz, die Klasse der ersten Hälfte zu halten. Dies gelingt erst wieder mit dem teilweise mehr in die Black Metal-Richtung der alten Naglfar zu Vittra-Zeiten schielenden "After The Dream". Auch der Abgang wird gestanden, denn "Revenant" spannt noch mal den Bogen hin zum Anfang und in "Abdrift" wird erneut pechschwarz das Ende der Scheibe abgeläutet.
Was soll man sagen? Richtig starke Nummer! Ein paar Songs, die wirklich Extra-Klasse erreichen (vor allem die erste Hälfte) und eine Band, die zu jedem Zeitpunkt wie ein lange eingespieltes Team wirkt. Die Produktion kommt nicht zu glatt poliert daher, was dem ganzen zusätzlich einen schönen Old-School-Charme verleiht. Wohl verdiente fünf Punkte!

Fuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de