10 Headbänga online
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Disillusion
29.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Leaves Eyes
31.10.2021 The Dogs
Reviews (10277)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Akercocke

Interview:
Pyramaze

Live-Bericht:
Testament

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Loz Tinitoz kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Loz Tinitoz - Herzsucht

Loz Tinitoz - Herzsucht
Stil: Deutschrock
VÖ: 18. März 2011
Zeit: 38:09
Label: ES&L Entertainment
Homepage: www.loz-tinitoz.de

buy, mail, print

Es geht bestimmt nicht nur mir so: wenn sich eine Band Loz Tinitoz nennt und ihr Album Herzsucht nennt, kommen unweigerlich Assoziationen zu den Böhsen Onkelz in den Sinn. Ob das nun so gewollt bzw. bewusst so gesteuert wurde, sei einmal dahin gestellt. Musikalisch jedenfalls liegen die vier Jungs aus Cuxhaven auf einer anderen Schiene.
Loz Tinitoz spielen Deutschrock mit mal mehr, mal weniger punklastiger Schlagseite. Während die instrumentale Fraktion ihre Sache wirklich gut macht, habe ich mit dem Organ von Sänger Timo Januschweski so meine Probleme. Doch kommen wir erst zur Musik. Die Songs sind abwechslungsreich, meist schön rockig, mit einem guten Groove versehen und gehen gut nach vorne los. Bestes Beispiel hierfür ist der Song "Liebe Ist Eine Droge", bei dem die Melodieführung sofort hängen bleibt. Oder das flotte "Okay", das wohl für ordentlich Bewegung vor der Bühne sorgen dürfte. Aber auch ruhigere Klänge laufen gut rein, wie das abschließende "Der Weg Zum Glück". Das können wir also auf der Haben-Seite verbuchen.
Ich habe es bereits angesprochen, mit dem Organ von Timo ist es so eine Sache. Meist erinnert mich seine Stimme an Ladde von den Dimple Minds, jedoch ohne den entsprechenden Assi-Faktor. Dieser würde andererseits auch nicht wirklich gut mit den Texten harmonieren, denn die bewegen sich weit abseits platter Pfade. Man merkt, dass Timo hier persönliche Erfahrungen verarbeitet, doch die Umsetzung ist etwas gewöhnungsbedürftig, denn wirklich singen kann er nicht, was gerade beim finalen, ruhigen "Der Weg Zum Glück" deutlich wird. Zudem klingt die Stimme etwas eindimensional.
Potential ist jedenfalls vorhanden und da es sich um das zweite Album handelt, ist noch Luft nach oben.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de