8 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tschwebberwooky & Friends

Interview:
Zimmers Hole

Live-Bericht:
Asmodeus

Video:
Van Canto
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Queensryche kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Queensryche - Empire - 20th Anniversary Edition

Queensryche - Empire - 20th Anniversary Edition
Stil: Progressive Metal
VÖ: 05. November 2010
Zeit: CD1 75:37 - CD2 55:57
Label: EMI Music
Homepage: www.queensryche.com

buy, mail, print

Eine kurze Umfrage in der Redaktion offenbart augenblicklich die offensichtlichen Schwächen von Re-Releases und Anniversary-Editionen. "Empire... nee, nee - hab ich längst im Regal stehen und weißt du was, auf Vinyl hab ich die auch!" Das ist die typische Antwort, wenn man einen Metalfan fragt, ob er sich die zum zwanzigsten Geburtstag von Queensryches Empire erscheinende Neuauflage zulegen würde.

Klar, wer besitzt nicht zumindest die bekanntesten Scheiben seiner Lieblingskapelle? Auch wenn Empire - zur Enttäuschung vieler - kein Operation Mindcrime II wurde, konnten die Jungs aus Seattle damit unglaubliche Erfolge feiern. Allen voran sicherlich wegen der gefühlsschwangeren Ballade "Silent Lucidity", die in den US-Charts bis auf Platz neun durchmarschierte. Ich weiß gar nicht, wie viele Jahre dieser Song auf MTV in Dauerrotation gespielt wurde! Aber auch die restlichen Titel des Albums sind inzwischen allesamt Klassiker. Darunter so unsterbliche Songs wie "Best I Can", "Jet City Woman", "Anybody Listening" und all die anderen, die in beeindruckender Weise zeigen, welch geniale Musiker und Songwriter Queensryche damals waren.

Nach der Feststellung, dass für das reine Wiederauflegen der Scheibe alleine keiner den Geldbeutel zücken wird, muss das Package über Zugaben seinen Reiz entfalten. Da wären auf der ersten CD die drei Bonus-Tracks "Last Time In Paris", "Dirty Li'l Secret" und die Simon & Garfunkel-Schnulze "Scarborough Fair", die fleißige Sammler jedoch schon kennen dürften. Mehr Aufsehen sollte dagegen CD Nummer zwei, auf der zehn bisher unveröffentlichte Live-Aufnahmen aus dem Londoner Hammersmith-Club aus dem Jahr 1990 verewigt sind, erregen. Denn in so einer außergewöhnlich guten Form wird man Queensryche in diesem Leben wohl nicht mehr zu hören bekommen. Ausnahmesänger Geoff Tate überzeugt mit fortgeschrittener Stimmakrobatik und die Band an seiner Seite - damals noch mit Chris DeGarmo an Bord - spielt die Lieder, die fast alle dem Empire-Album entspringen, absolut tight und kompakt runter. Das ist ziemlich großes Metal-Kino und sollte den ein oder anderen Fan der ersten Stunde in eine überaus wohlige Stimmung versetzen.

Wer Empire noch nicht im Schrank hat, darf ungehört zugreifen, alle anderen sollten sich gut überlegen, ob sich der Preis für die - wenn auch tolle - Live-CD lohnt.

Sebbes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Svart Crown - Witnessing The Fall
Vorheriges Review: Fanoe - Full Speed Ahead

© www.heavyhardes.de