8 Headbänga online
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
Reviews (10143)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nightshade

Interview:
Anterior

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Orden Ogan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Heaven Grey kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Heaven Grey - Falling Mist

Heaven Grey - Falling Mist
Stil: Gothic Metal
VÖ: 18. Juni 2010
Zeit: 52:50
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Die Geschichte von Heaven Grey ist eine bewegende Geschichte. Ursprünglich 1993 ins Leben gerufen schaffte man es auf zwei Alben in den 90ern, dann kam der Split aufgrund der berühmten persönlichen Gründe. Ein paar Jahre später kamen dann jedoch zwei der Gründungsmitglieder ums Leben, was den Rest der Band dazu veranlasste, 2008 ein Tribute-Konzert für die Verstorbenen zu organisieren. Nun liegt mit Falling Mist das dritte Album vor, das in Eigenregie aufgenommen wurde und von der Band selbst vertrieben wird.
Dementsprechend kann man auch über den etwas drucklosen und dünnen Drumsound hinwegsehen, denn die neun Songs wissen zu gefallen. Das Ganze kann man als Gothic Metal mit stellenweisen leichten doomigen Einflüssen beschreiben. Und auch wenn hier und da mal ordentlich los gerockt wird ("The Way Back Is Gone"), so ist die Grundstimmung des Albums doch eher zurückhaltender Natur. Ein Schuss Traurigkeit, etwas Schwermut, eingebettet in schöne Melodien, abwechselnd den Gitarren und den Keys entlockt, das sind die Zutaten, aus denen Falling Mist gemacht wurde. "Following" ist ein gutes Beispiel dafür, dass man trotz des etwas flotteren Tempos Nachdenklichkeit vermitteln kann. Oder das sehr ruhige und nachdenklich stimmende "Prom". Gleich im Anschluss folgt jedoch mit "Regret" ein doch recht flottes Stück, für Abwechslung ist also gesorgt. Dabei bedient sich das Sextett abwechselnd seiner Muttersprache und des Englischen. Wobei man sich speziell beim Gebrauch der Muttersprache vom Gros der anderen Bands unterscheidet.
Falling Mist bietet einen guten Soundtrack für den Herbst, bei dem man sich in aller Ruhe zurücklehnen und der Natur beim Sterben zuschauen kann. Etwas Zeit sollte man jedoch dabei investieren, denn den ein oder anderen Durchlauf muss man den Songs gönnen, damit sie sich entfalten können.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Envinya - Beyond The Dark (EP)
Vorheriges Review: Neverdream - Said

© www.heavyhardes.de