4 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Halford kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Halford - Made Of Metal

Halford - Made Of Metal
Stil: Heavy Metal
VÖ: 22. Oktober 2010
Zeit: 60:02
Label: Metal God Entertainment
Homepage: www.robhalford.com

buy, mail, print

Auf seinem höchsteigenen Label haut uns der fremd- und selbsternannte Metallgott die mittlerweile vierte Instanz seiner Solo-Formation entgegen, die ja nach Fight und Two die aktuelle Spielwiese für Halfords Aktivitäten fern der priesterlichen Heimat bietet.

Stand bei den ersten beiden Kombos, vor allem der Industrial-Versuchsecke Two, noch die Distanz zum Priest-Sound im Vordergrund, so schwingt sich der gute Herr immer mehr auf einen guten Mittelweg zwischen Traditionsverbundenheit und Eigenständigkeit ein - ganz so, wie das Bruce Dickinson auf seinen letzten Solowerken so formidabel gelungen ist.

Die insgesamt 14 Nummern stammen nahe gänzlich als Halfords eigener Feder und präsentierten eine durchaus fesche Mischung aus Priest-Grooves, straightem Metal und teilweise sehr deutlichen Maiden-Anklängen - kurz gesagt, oft herrscht eine Atmosphäre, wie sie eben für Roy Z. charakteristisch ist. Den Kollegen hat sich der gute Robbie nämlich als Produzent geholt - und wem das Verdienst gebührt, Bruce Bruce wieder heim in die metallische Welt geholt zu haben, der kann schon mal gar nichts Schlechtes abliefern.

Gilt auch hier, Stücke wie "Undisputed", "Speed Of Sound" und "Made Of Metal" fahren gleich ins Ohr und entsprechendes Tanzbein. Halfords Stimme, die live oft einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt, ist bei der Komposition ganz offenkundig mit einbezogen worden: das Falsett und das Kreischen, das bei Priest ja sein Markenzeichen war, ist einer mittleren Tonlage gewichen, in der er sich durchaus wohlig breit machen kann. Sehr interessant auch die durchaus Maiden-artigen Töne in "Like There's No Tomorrow" und die Country-Vibes in "Till The Day I Die" - hier hat man wohl ein wenig auf Volbeat und Konsorten mit Steelguitars geschielt. Negativ-Punkte gibt's allerdings für poppiges Material wie "Fire And Ice", und auch insgesamt muss man das Fazit ziehen, dass der ganz große Kracher nicht vertreten ist. So bleibt ein absolut solides Metal-Album, deutlich weniger heftig und aggressiv als Priest oder auch des Halforders eigenes Referenzwerk Resurrection - aber schlecht ist das alles noch lange nicht.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: White Widdow - White Widdow
Vorheriges Review: Akrea - Lügenkabinett

© www.heavyhardes.de