9 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Raunchy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Raunchy - A Discord Electric

Raunchy - A Discord Electric
Stil: Groove Metal
VÖ: 08. Oktober 2010
Zeit: 64:43
Label: Lifeforce Records
Homepage: www.raunchy.dk

buy, mail, print

Hand aufs Herz: Wer von euch kennt noch Pyogenesis? Na? Gut, wenigstens ein paar...

Pyogenesis - eine Band, die mit Twinaleblood und Sweet X-Rated Nothings zwei erstklassige Alben eingespielt und mit den nachfolgenden Unpop und Mono... Or Will It Ever Be The Way It Used To Be leider den Weg in die musikalische Bedeutungslosigkeit eingeschlagen hat um sich letztlich unter dem Label Liquido den endgültigen Gnadenschuss zu geben.

Was das mit Raunchy zu tun hat? Nun, nach mehrmaligem Hören der aktuellen Langrille A Discord Electric muss man auch den Dänen eine ähnlich rosige Zukunft wie den oben erwähnten Pyogenesis attestieren. Macht der Opener "Dim The Lights And Run" durch satte Riffs, eine gute Melodieführung und kräftigen Gesang noch massig Spaß, so ist man spätestens mit dem nachfolgenden "Rumors Of Worship" geneigt, der Empfehlung des ersten Tracks nachzukommen. Irgendwo in der Schnittmenge von Industrial Metal und Metalcore gehalten und mit klebrig-poppigen, teils an den C64 erinnernden Synthies durchzogen, wabb
ert der Titel aus den Boxen und landet im Niemandsland. Grausam...

Noch an einen Ausrutscher glaubend, versetzt einem das nicht minder desolate "Nght Prty" den nächsten Schwinger bevor "Street Warrior" mit knackigen Riffs und einem ohrwurmverdächtigen Refrain für Entspannung in der Magengegend sorgt. Warum nicht immer so? So mag ich die Jungs. Aber leider bleibt es nicht dabei und so geht die Achterbahnfahrt munter weiter. "The Yeah Thing", "Blueprints For Lost Sounds", "Shake Your Grave" und wie sie sonst noch heißen, verderben mir das letzte bisschen gute Laune. Quietschige Samples, furchtbare Refrains und Alibi-Gitarren lassen die Hand regelmäßig zur Skip-Taste zucken. Wer es trotzdem bis zum Ende durchhält erhält mit "Ire Vampire" und "The Great Depression" noch zwei durchaus brauchbare Titel - allerdings bezweifle ich, dass viele Leute bis dorthin vordringen werden.

Nein, mit A Discord Electric haben sich Raunchy sicher keinen Gefallen getan und ich wage zu behaupten, dass sie mit diesem Machwerk auch viele ihrer Fans vergrätzen werden. Für zukünftige Werke sollten sich die Dänen gut überlegen, ob sie den hier eingeschlagenen Weg weitergehen - falls ja werden sie wahrscheinlich dort enden, wo Pyogenesis schon sind.

JR

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Steve Cichon - Cranial Feedback
Vorheriges Review: Exhale - Blind

© www.heavyhardes.de