8 Headbänga online
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mad Max

Interview:
Ingrowing

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Plector
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Crush, Zac, Begg And A Friend kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Crush, Zac, Begg And A Friend - The Younger Tapes

Crush, Zac, Begg And A Friend - The Younger Tapes
Stil: Alternative Rock
VÖ: 12. Juni 2009
Zeit: 45:50
Label: A-Minor Records
Homepage: -

buy, mail, print

Crash, Zack, Bumm und so weiter, das kennen wir doch, da haben wir doch schon anlässlich des ersten Angebotes Cemetery Junction vom letzten Jahr fleißig Beifall geklatscht. Sehr sauberen, bodenständigen Rock durften wir da konstatieren, und eine durchaus bizarre Geschichte: der besagte "friend" sei nämlich im Verlauf der Aufnahmesessions mehr oder weniger abhanden gekommen, sprich mir nix dir nix untergetaucht. Genauer gesagt ging es dabei um den guten David Younger, der als Bassist und musikalisches Universalgenie die ganze Sache erst rund machte. Nach einer sich ziemenden Pause brachten die Kollegen Tommy Zac, "The Crush" und T.H. Begg die Songs dann doch noch raus, und nach einiger Zeit meldete sich dann ein Schicksalsgenosse: der Straßenmusiker Kai Noll berichtete, dass ihm mit selbigem David Younger nämliches widerfahren sei.

Flugs beschloss man, auch diese Songs einzuzimmern - bis justamente der Herr Younger im Herbst 2008 fröhlich an die Tür klopfte. Mal kurz in Samoa sei er gewesen, kreative Pause und so. Assklar. Sollten wir alle mal machen. Aber Schwamm drüber, mit dem nun wieder anwesenden Meister und dem Drummer Gereon Homann kredenzt uns die Formation jetzt also mit The Younger Tapes eine weitere Portion äußerst gut gemachten, traditionellen Rocks. Stilistisch liegt man irgendwo in der Schnittmenge zwischen Neil Young (vielleicht daher auch der Name, erinnert schon irgendwie an die Reihung Crosby, Stills, Nash, Young, Company und Kommanditgesellschaft), originalem Punk, aber vor allem auch durchaus modernem Britpop. Das klingt alles immer absolut überzeugend, gut gemacht und atmet das Flair der Straße - immer wieder denkt man, dass Oasis heute genau so klingen müssten, wenn sie noch relevant sein wollten. Egal, ob man balladesk oder forsch zu Werke geht: Stücke wie "Big Black Crow" machen einfach Spaß, und das fröhliche "BMW" setzt sogar dem bajuwarischen Gefährt Nr. 1 ein rockiges Denkmal. Na, das ist doch mal was.
Bitte nicht wieder verschwinden, Herr Younger!

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de