11 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Letzte Instanz kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Letzte Instanz - Die Weiße Reise (2-DVD/CD)

Letzte Instanz - Die Weiße Reise (2-DVD/CD)
Stil: Folk Metal
VÖ: 22. August 2008
Zeit: CD 77:22 DVD1 120 Min. DVD2 ca. 170 Min.
Label: Drakkar
Homepage: www.letzte-instanz.de

buy, mail, print

In meinem Review zu Das Weiße Lied habe ich es ja schon angemerkt: zum zehnjährigen Bandjubiläum hat sich die Letzte Instanz vorgenommen, ihren Fans zum Geburtstag etwas ganz Besonderes zu bieten. Und so hat man sich aufgemacht (ähnlich wie Subway To Sally auf der Nackt-Tour), seine eigenen Songs in einem entsprechenden Rahmen zu präsentieren. Zu diesem Zweck hat man Kirchen mit seinem Akustik-Set bereist. Das letzte Konzert dieser Tournee fand in der ursprünglichen Heimatstadt Dresden dieser Band statt. Ursprünglich deshalb, da die Band sich mittlerweile aus Mitgliedern aus allen Himmelsrichtungen rekrutiert. Sänger und Sprachrohr Holly hat ja inzwischen seinen Wohnsitz nach Istanbul verlegt.
Für diese Gastspielreise hat man sich extra noch weibliche Verstärkung mit an Bord geholt. So gehörte Frau Schmitt, Violinistin bei Subway To Sally, genauso zum Ensemble wie ihre junge Kollegin Anna Kränzlein, die ansonsten bei Schandmaul in Lohn und Brot steht. Komplettiert hat das Ganze noch Pianistin und Sängerin Leandra, die dem ein oder anderen bereits von Jesus On Extasy bekannt sein dürfte. Zudem wandelt die hübsche Pianistin seit kurzem noch auf Solopfaden. Beste Voraussetzungen also für diese außergewöhnliche musikalische Reise.

DVD 1 zeigt das komplette Konzert in der Lukaskirche zu Dresden. Dieses war zugleich auch das letzte Konzert dieser Reise. Und ich muss sagen, dieses Bauwerk war mehr als würdig für dieses Konzert. Die Kirche verfügt über einen oberen Rang, der genauso ausverkauft war wie der Rest des Auditoriums. Vor Beginn herrscht erst einmal dem Ort des Geschehens angemessenes Schweigen, bevor die Musiker die Bühne betreten. Beifall flammt auf, zwar nicht tosend, aber bestimmt, fast so als hätten die Anwesenden Scheu, an diesem Ort lauter zu werden. Während alle Musiker in schwarz gewandet sind bildet Sänger Holly mit seinem weißen Anzug den perfekten Kontrast. Ruhig und andächtig begrüßt er das Publikum, bevor mit "Kalter Glanz" die musikalische Reise losgeht. Die Setlist dieses Konzertes setzt sich nicht nur aus den Liedern vom Album Das Weiße Lied zusammen, auch andere Songs wie "Mein Todestag", "Das Stimmlein" oder "Wir Sind Allein" wurden mit aufgenommen. Doch auch bei diesen Songs begnügte sich die Letzte Instanz nicht mit einer bloßen 1:1-Umsetzung der Songs auf ein anderes Instrumentarium, auch hier wurden die Songs entsprechend umgestrickt und umarrangiert, um zum einen den Instrumenten und zum anderen den Örtlichkeiten gerecht zu werden. Das Konzert läuft eher ruhig ab, erst gegen Ende kommt das Publikum etwas aus sich heraus. Zwischen den Songs ist auch mal Zeit für den ein oder anderen lockeren Spruch, es wird gescherzt und gelacht. Die Musiker machen trotz des außergewöhnlichen Auftritts einen entspannten Eindruck, auch wenn sie hochkonzentriert bei der Sache sind. Eingefangen wurde das Event von Roax Films, die sich bereits einen Namen machen konnten. Mehrere Kameras fangen jeden einzelnen Musiker gekonnt ein, schauen ihm auf die Finger und/oder ins Gesicht, zeigen die Band mal in Farbe, mal in schwarz-weiß. Der Schnitt ist abwechslungsreich, aber zu keiner Zeit hektisch geworden, so dass man nie mit zu vielen Bildern auf einmal erschlagen wird. Halt der Stimmung entsprechend. Sehr gelungen ist auch die dezent, aber dafür umso wirkungsvoller eingesetzte visuelle Untermalung der Songs, die sich auf das Wesentliche beschränkt und nicht zu überladen ist. Satte zwei Stunden dauert das Konzert, die Zugaben bereits mit eingerechnet. Um den unausweichlichen Song "Rapunzel" kommen die Musiker auch an diesem Abend nicht rum, ein paar Unverwegene schwingen sogar das Tanzbein im Gotteshaus. Zu diesem Zeitpunkt hat das Publikum dann doch seine Scheu vor diesem Ort abgelegt und die Band wird gefeiert. Ein würdiger Abschluss für diese Gastspielreise.

DVD 2 zeigt zuerst eine Dokumentation über die Weiße Reise. Dabei hat man nicht, wie sonst üblich, das Geschehen vom Anfang bis zum Ende mit der Kamera begleitet. Vielmehr lassen die einzelnen Musiker, die drei Gast-Damen inbegriffen, alles in Vier-Augen-Gesprächen (=der einzelne Musiker und die Kamera) Revue passieren. Angefangen vom ersten Kennenlernen der Musiker, über die ersten Pläne, die Vorbereitungen, Durchführung und Nachbetrachtung. Dabei beschränkt man sich nicht nur auf das eigentliche Geschehen, auch die äußeren Umstände wie das Leben im Tourbus (speziell aus Damen-Sicht) wird angeschnitten. Was diese Dokumentation zu etwas Besonderem macht sind die Gedanken und die Aussagen, die über jeden einzelnen getroffen werden. Jeder Musiker zollt dem anderen seinen Respekt, beschreibt ihn, nennt seine Eigenheiten, evtl. auch seine Macken, aber immer auf einem respekt- und liebevollen Niveau. So werden ganz private Einblicke gewährt, was einer gehörigen Portion Mut entspricht. Zu viel möchte ich an diese Stelle jedoch nicht verraten. Schaut es euch einfach selber an.

Weiter geht es auf der zweiten DVD mit dem kompletten Auftritt der Letzten Instanz auf dem 2007er Wacken Open Air, wo sie die W.E.T.-Stage zum Kochen brachten. Das Zelt war berstend voll und auch davor war eine gehörige Menschentraube anzutreffen. War man eben noch bei den sanften Klängen der weißen Reise, so wird hier gerockt, was das Zeug hält. In 45 Minuten Spielzeit brachten die Jungs das Zelt zum Klatschen, Tanzen, Feiern und Singen.
Die Bonus-Sektion beinhaltet neben dem Promo-Clip zu "Wir Sind Allein" zwei selbstgedrehte Videos. Der erste hiervon zeigt die Band beim Indoor Festival On A Dark Winters Day. Oder vielmehr unter dem Motto "Was macht man, wenn der Technik-Truck einfach nicht kommen will???". Eine nicht ganz ernst gemeinte Dokumentation über eine Band, die auf ihren Auftritt wartet. Das zweite Video läuft unter dem vielsagenden Titel "Arbeitsleistung", in dem diverse Mitmenschen gefragt werden, was sie denn da eigentlich machen.
Abgerundet wird das Ganze noch von einer Audio-CD, die einen gekürzten Teil des Konzertes von DVD 1 repräsentiert.

Mit diesem Paket gibt die Letzte Instanz ihren Fans die Vollbedienung. Ein wahrer Ohren- und auch Augenschmaus, den sich kein Fan dieser außergewöhnlichen Band entgehen lassen sollte.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de