8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Lyfthrasyr kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lyfthrasyr - The Recent Foresight

Lyfthrasyr - The Recent Foresight
Stil: Melodic Black Metal
VÖ: 30. November 2007
Zeit: 40:52
Label: Twilight Vertrieb
Homepage: www.lyfthrasyr.com

buy, mail, print

Das Trio aus Karlsruhe hat sich mit ihrem zweiten vollständigen Album reichlich Zeit gelassen, datiert das Debut The Final Resurrection bereits aus dem Jahre 2005. Doch wie heißt es so schön? Gut Ding will Weile haben.
Und das Warten hat sich definitiv gelohnt. Lyfthrasyr liefern uns mit The Recent Foresight ein kurzweiliges und abwechslungsreiches dunkles Album ab. Black Metal heißt hier die Grundessenz, derer man melodischen Death Metal der Göteborg-Schiene hinzugefügt hat. Auch Elemente des Dark Metal hat man hier nicht außen vor gelassen. Herausgekommen ist ein sehr homogenes Album, das im Nu verfliegt. Die Karlsruher schaffen es, durch abwechslungsreichen Songaufbau, der zwischen schneller Raserei mit Black Metal-Attacken und melodischem Midtempo scheinbar mühelos hin und her zu pendeln scheint, den Hörer stets zu fesseln und nicht wieder los zu lassen. Zarte Pianoklänge wechseln sich ab mit Double-Bass-Eruptionen. Die apokalyptische Stimmung, die sich in vielen Songs spiegelt, ergießt sich in Melodiebögen, die spontan unterbrochen werden, nur um sie an anderer Stelle wieder aufzugreifen. Zieht euch einfach mal "Venture And Value" rein, und ihr wisst, was ich meine.
Hervorzuheben ist auch der Gesang von Aggreash, der daneben auch noch für den Bass und die Keyboards zuständig ist. Hier wird die breite Palette von Flüstern, über tiefe Grunts bis hin zu schwarzmetallischem Gekreische/Gekeife geboten, was die Songs besonders zugute kommt. Wenn man schon einen Kritikpunkt hier anbringen muss, dann der, dass bei manchen schnelleren Parts, zusammen mit dem Gekeife, Assoziationen mit Cradle Of Filth vor dem geistigen Auge erscheinen. Doch soll hier nicht der Eindruck erweckt werden, Lyfthrasyr orientierten sich an den Briten.
Ein gelungenes Album voll schwarzer Kunst.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de