6 Headbänga online
31.10.2020 Halloween im Backstage
21.11.2020 Tanzt! 2020
02.12.2020 Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 Nightwish
04.12.2020 The Disaster Area
Reviews (10188)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Execrate

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
U.D.O.

Video:
Hero Destroyed
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Motörhead kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Motörhead - Kiss Of Death

Motörhead - Kiss Of Death
Stil: Rock'n'Roll
VÖ: 25. August 2006
Zeit: 44:56
Label: SPV
Homepage: www.imotorhead.com

buy, mail, print

Zu Motörhead muss man wohl nicht mehr viel sagen, außer dass sie ein neues Album am Start haben. Kiss Of Death heißt der neue Silberling und zeigt Lemmy und Co. einmal wieder in Höchstform. Wo der Vorgänger Inferno noch ein ziemliches Brett war und viele heftige Songs enthielt, gehen die Motörköppe auf Kiss Of Death wieder entspannter zu Werke. Hier gibt es neben immer noch heftigen Nummern wie dem Opener "Sucker" oder "Kingdom Of The Worm" wieder verstärkt bluesige Songs wie "One Night Stand" oder "Under The Gun" und entspannte Rocker wie "Living In The Past", "Going Down" oder das locker-flockige "Christine". Mit "God Was Never On Your Side" gibt es auch wieder eine Halbbalade, die sich als Bastard aus "One More Fucking Time" und "Don't Let Daddy Kiss Me" entpuppt. Großes Kino.

Kiss Of Death ist definitiv abwechslungsreicher als Inferno und bohrt wieder tiefer in der Motörhead-Geschichte. Wer es lieber heftiger mag, wird Inferno wohl bevorzugen, wer dagegen die entspanntere und bluesigere Seite an Motörhead liebt, wird an Kiss Of Death nicht vorbeikommen. Und wenn da dieses unsägliche "Be My Baby" nicht wäre, das ich irgendwie überhaupt nicht verputze, würde ich glatt die volle Punktzahl geben.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de