17 Headbänga online
Reviews (10078)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vanishing Point

Interview:
Astral Doors

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Loudrage
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Shatter Messiah kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Shatter Messiah - Never To Play The Servant

Shatter Messiah - Never To Play The Servant
Stil: Death Thrash Heavy Metal
VÖ: 25. August 2006
Zeit: 59:17
Label: Dockyard1
Homepage: www.shattermessiah.com

buy, mail, print

Beim Hören von Never To Play The Servant kommt mir immer ein Begriff in den Sinn: Painmuseum.
Zwar hat die Soloband von Metal Mike musikalisch nicht unbedingt was mit dem Shatter Messiah Debüt zu tun, aber Parallelen gibt es doch. Shatter Messiah sind zunächst einmal die Spielwiese von Curran Murphy, den viele als Tourgitarristen von Nevermore oder Annihilator her kennen dürften.

In genau diese Kerbe schlägt auch die erste Scheibe seiner neuen Band: technisch anspruchsvoller Metal, der aber die nötigen Melodien nicht missen lässt und auch vor den verschiedensten Stilrichtungen nicht halt macht. Man muss durchaus offenen Ohres sein, um mit Never To Play The Servant klar zu kommen. Limitieren lässt sich Curran hier also definitiv nicht. Auch Sänger Greg "Wags" Wagner (Breaker, ex-Archetype) lässt sich nicht limitieren und verlangt seinem Organ nicht nur tiefe Growls ab, sondern auch aggressives Thrash Geshoute oder normalen Gesang, der, nebenbei bemerkt, auch in beachtlich hohe Regionen vorstoßen kann. Überhaupt hat seine Stimme ein besonderes Timbre, was ihm einen nicht zu leugnenden Wiedererkennungswert verschafft. Hier wären wir auch bei der ersten Parallele zu Painmuseum. Singt Greg nämlich mit seiner normalen Stimme, kommen regelmäßig heftige Ohrwürmer zu Tage, die sich gerne und schnell im Ohr festsetzen und dort nicht mehr raus wollen. Auf der anderen Seite sind die Shouts und Growls nicht immer wirklich überzeugend.
Die andere Parallele wird durch die Songs an sich gegeben. Technisch sind diese zweifelsohne sauber umgesetzt, klingen aber trotzdem auf Dauer sehr ähnlich. Nicht alle Songs können so überzeugen wie der Titeltrack, "All Sainted Sinners" oder "Hatred Divine", was Never To Play The Servant zwar zu einem starken aber nicht umwerfenden Debüt macht, das Fans von Nevermore oder Annihilator trotzdem gut reinlaufen dürfte.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Anthemon - Kadavreski
Vorheriges Review: Ten - The Twilight Chronicles

© www.heavyhardes.de