10 Headbänga online
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Disillusion
29.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Leaves Eyes
31.10.2021 The Dogs
Reviews (10277)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Akercocke

Interview:
Pyramaze

Live-Bericht:
Testament

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Coogans Bluff kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Coogans Bluff - Coogans Bluff (EP)

Coogans Bluff - Coogans Bluff (EP)
Stil: Rock'n'Roll
VÖ: 21. Juli 2006
Zeit: 24:27
Label: Morgana Records
Homepage: www.coogansbluff.de

buy, mail, print

Coogans Bluff sind eine junge Combo aus Rostock, die sich groovigen Rock'n'Roll auf die Fahnen geschrieben hat. Dabei erinnern die Jungs mit den lustigen Künstlernamen (Freako Batemann als Sänger, Cliff Guitar an der Gitarre, Johnny Hotrod am Bass und T.C. Porno am Schlagzeug) nicht selten an Motörhead oder AC/DC. Sprich, die sechs Tracks auf der selbstbetitelten EP zeichnen sich durch eine starke Leck-Mich-Am-Arsch Attitüde aus, wobei aber der nötige Groove, fetzige Melodien und Singalong-Refrains nicht fehlen.

Gleich der Einstiegssong "Jimmy" mit erwähnter starker Motörhead-Schlagseite, zeigt wo es langgeht. Up-Tempo, fetzige Riffs, rauer Sound und rotzige Rock'n'Roll Attitüde. "Snowballfight" schlägt in die gleiche Kerbe, hat aber insgesamt einen punkigeren Anstrich. "It's A Dogslife" könnte auch direkt aus der Feder von Lemmy und Co. stammen. Etwas langsamer geht es bei "Devil Says Hey" und "Rocksocks" zu und beim abschließenden "Do You Love Me?" kommen die AC/DC Wurzeln am stärksten zum Vorschein.

Coogans Bluff ist sicherlich nicht die originellste Veröffentlichung dieses Planeten, aber das ist auch egal, denn der Spaß, den die Band hörbar hat, steht hier definitiv im Vordergrund. Für den Spritzer gute Laune zwischendurch eignet sich diese EP deswegen hervorragend. Hört einfach mal rein und überzeugt euch selbst.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de