7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Corvus Corax kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Corvus Corax - Venus Vina Musica

Corvus Corax - Venus Vina Musica
Stil: Mittelalter Rock
VÖ: 07. Juli 2006
Zeit: 39:32
Label: Soulfood Music
Homepage: www.corvuscorax.de

buy, mail, print

Die Haus- und vor allem Hoftruppe Corvus Corax kommt ein Jahr nach dem Opus Cantus Buranus mit dem nächsten Schaffenswerk in die heimischen Player. Die uns zugeschickte Promo-CD enthält acht Stücke, die ab 07. Juli erhältliche Kaufversion wird derer noch drei zusätzliche beinhalten. Auch eine Möglichkeit, das Hochladen in das weltweite Netz zu unterbinden.
Großartige Veränderungen im Klanggebilde sind auch diesmal nicht auszumachen, Freunde mittelalterlicher Klänge kommen hier wieder einmal voll und ganz auf ihre Kosten. Lyrisch und musikalisch hat man sich diesmal im 13. Jahrhundert eingenistet und beschreibt die Reisen eines Spielmannes auf der Suche nach der Tänzerin Sanyogita, die als schönste Frau der Welt galt. Auf dieser Wanderschaft wurde fremde Kulturen, Klänge und Instrumente kennen gelernt, die in den Stücken ihren Niederschlag finden.
Der überwiegende Teil der Kompositionen kommt gänzlich ohne Lyrik aus, von Ausnahmen wie dem Titelstück und gleichzeitiger Einstieg in die Klangsreise einmal abgesehen. Mal regiert ein fröhlicher Tanz ("Tuska", "Tertio") das Geschehen, mal geht es gemächlicher und ruhiger ins Ohr ("Bibit Aleum").

Wer mittelalterliche Klänge ganz seine Welt nennt, kann hier nichts falsch machen. Doch beachte: Corvus Corax liefern hier nur die Musica, für die Venus und den Vina muss ein jeder selbst sorgen.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Shark Island - Gathering Of The Faithful
Vorheriges Review: Heed - The Call

© www.heavyhardes.de