6 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Vorkreist kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vorkreist - Sublimation XXIX A

Vorkreist - Sublimation XXIX A
Stil: Black Death Metal
VÖ: 01. Januar 2006
Zeit: 43:35
Label: Xtreem Music
Homepage: www.evilness.com/vorkreist

buy, mail, print

Dass eine Platte mit der Produktion stehen und fallen kann, haben Vorkreist Ende 2003 recht eindrucksvoll bewiesen. Ihr Debut Sabbatical Flesh Possession war musikalisch keineswegs schlecht, aber derart mies produziert (und mit mies mein ich nicht rau-mies oder kult-mies sondern einfach nur scheiße), dass man sich schon sehr anstrengen musste, um richtig Spaß an der Scheibe zu haben.
Ganz anders ist es auf Sublimatin XXIXA, diesmal kommt der Sond der Sound der Franzosen äußerst differenzierbar, druckvoll und knackig daher, was der Musik auf jeden Fall sehr gut tut. Auch das spielerische Niveau hat sich hörbar verbessert, am musikalischen Grundrezept wurde aber nicht rumgepfuscht. Auch auf ihrem zweiten Album bieten Vorkreist eine Mischung aus Black und Death Metal, wobei der Schwerpunkt etwas mehr auf letztgenenntem liegt. Die Zusammenführung beider Stile wirkt nie aufgesetzt oder künstlich, sondern klingt sehr harmonisch und gelungen (was auch nicht jede Band fertig bringt). Wunderbar nachzuhören an "Thy Death Divine", das alle Vorzüge und Fähigkeiten der Truppe demonstriert. Super Songwriting, viel Abwechslung und eine funktionierende Symbiose der Brutalität des Death Metal und finsteren Black Metal-Klängen.
Wer auf Bands wie Belphegor oder auch Behemoth steht, der sollte Sublimation XXIXA auf jeden Fall eine Chance geben, etwas mehr Aufmerksamkeit hätten die fünf Jungs mit diesem Album allemal verdient.

Erinc

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Angel Blake - Angel Blake
Vorheriges Review: Madder Mortem - Desiderata

© www.heavyhardes.de