4 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10130)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Keitzer

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
Delain

Video:
Sinner
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Scent kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Scent - Period

Scent - Period
Stil: Nu Metal
VÖ: 17. September 2001
Zeit: 48:02
Label: Mastervox Records
Homepage: -

buy, mail, print

Und noch ein Release aus Finnland. Genauso wie im Falle Grinister ist mir der Name Scent bisher vollkommen unbekannt, obwohl sie 1999 mit Cathartic Drive bereits eine CD veröffentlicht haben, die aber scheinbar nur in Finnland veröffentlicht wurde. Zwar setzen Scent ähnlich wie Grinister auch auf den Wechsel zwischen Aggression und Emotion, allerdings harmonischer umgesetzt und etwas melodischer. Hier wird nicht auf Teufel komm raus der Hammer ausgepackt, sondern man geht insgesamt etwas emotionaler zu Werke, Hip Hop-Elemente werden komplett ausgespart, womit man sich vom Grossteil der aktuellen New Metal-Szene schon mal absetzt.

Auch würde mir jetzt auf Anhieb keine Band einfallen, mit der man Scent vergleichen könnte, ausser Tool vielleicht, aufgrund einiger Gesangspassagen, der Alternative-Ausrichtung und der progressiv gehaltenen Songstrukturen, aber mit einer rauhen Kante, die mir leider bei der letzten Tool etwas gefehlt hat. Trotzdem spielen Tool noch in einer ganz anderen Liga.

Wer Tool etwas abgewinnen kann und für den nicht immer alles schneller/härter/lauter sein muss, der sollte ruhig mal ein Ohr riskieren. Die Songs sind abwechslungsreich und bleiben im Ohr hängen, ohne aufdringlich auf eingängig getrimmt worden zu sein. Der dritte Song Encircled erinnert mich gar an die emotionalen Songs auf dem Pearl Jam-Album Vitalogy - unbedingt mal reinhören. Härter ist dagegen der fünfte Song, The Tumor Circus, das mit einem schnellen Beat und harten Gitarren beginnt, daraufhin in einen eingängigen Refrain mündet und anschliessend härtemässig wieder anzieht. Sehr aggressiv kommt auch Vent, der mit verzerrten Vocals und harten Riffs "aufgelockert" wird.

Insgesamt kann mich die Scheibe, nicht zuletzt aufgrund der guten Produktion, überzeugen, auch wenn sie mit zunehmender Spieldauer etwas abnimmt. Von den "nearly every aspect of the metal genre today", die man angeblich verarbeitet, hab ich allerdings nicht viel gemerkt.

Andreas

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de