9 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Banner Of Wrath

Sunny Red, München 08.01.2003

Gegen halb neun kreuzten wir am Feierwerksgelände auf und waren heilfroh, der eisigen Kälte entronnen zu sein. Nachdem wir dann humane zwei Euro Eintritt gelöhnt hatten, gings rein in die warme Stube. Vor uns waren einer ersten Schätzung nach bereits 25-30 Leute eingetroffen.
Der Hauptraum war mit einer kleinen Bühne und einem Pult für den DJ versehen, im Nebenraum standen der Bierausschank und einige Sitzgelegenheiten. Bier gabs für ebenfalls faire 2 Euro. Programmtechnisch soll's in Zukunft so aussehen, dass jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat Hardcore, Crossover und Grindcore aufgelegt wird, jeden zweiten und vierten Black und Death Metal. Zudem soll einmal im Monat eine Live-Band spielen.
Eineinhalb Stunden später jedenfalls, die mit vorzüglicher Musik aus dem Death-, Black- und Hardcore-Sektor überbrückt wurden, gaben sich dann die Jungs von "Banner Of Wrath" auf der Bühne die Ehre. Inzwischen waren so an die 40 Nasen anwesend und so legten BOW nach einem kurzen Intro (Titelstück aus "Dallas" - oder war's doch die "Schwarzwaldklinik"?) mit ihrer Mischung aus Gothic Rock und Black Metal los und sorgten sofort dafür, dass vereinzelte Köpfe im Takt mitwippten. Sound-, song- und spieltechnisch war alles in Butter, für meinen Geschmack hätte man den cleanen Gesang ein, zweimal öfter in die Songs eingebauen sollen, aber vielleicht kommt das ja noch. Mit "Nun ein Lied zur aktuellen Wetterlage" lieferte Sänger Bluhm dann auch noch die Ansage des Tages, mit der er dann passenderweise "In The Eyes Of The Storm" einleitete. Nach ner guten halben Stunde war dann allerdings schon Schluss, mit "Abyss Of A Blackened Soul" gabs dann zwar noch ne Zugabe, die Zeit ist aber im Endeffekt viel zu schnell vergangen. Aufgrund kaum verstummen wollender Zugabe-Rufe gabs dann als Schmankerl noch ne kleine Jam-Session. Nach BOW gings dann mit Musik vom Plattenteller weiter.
Fazit: Coole Location, die man sich merken sollte, preistechnisch ok und für gute Musik ist auch gesorgt. Hoffentlich kann sich das halten.

Setlist Banner Of Wrath:
Intro
Cursed
Banner Of Wrath
Ambush / Schizophrenic
In The Eyes Of The Storm
Stronghold
---
Abyss Of A Blackened Soul

Kara & Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de