9 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Claymore

Interview:
Ravens Creed

Live-Bericht:
Tool

Video:
Carnal Forge
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Reptilian (06.02.2003)

CDs von Reptilian kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Reptilian

Mit "Thunderblaze" haben die Suedschweden ein amtliches Metal-Brett abgeliefert. Fuer einen Erstling im Power-Metal-Bereich erstaunlich eigenstaendig. Joel stand uns Rede und Antwort.

HH: Bitte stellt Euch kurz vor! Insbesondere interessiert mich, wie alt ihr alle seid und wie lange ihr schon Musik macht.

Joel: Wir sind ein Haufen alter Knacker, die in den fruehen Achtzigern steckengeblieben sind. Seid damals machen wir diese Art Musik. Unser Durchschnittsalter liegt bei ungefaehr 35. Wir haben mit Bands wie Tenebre, Majestic, Pole position, Nasty Idols und Midnight Sun gearbeitet.

HH: Erzaehl uns was ueber die Geschichte der Band.

Joel: Alles hat angefangen, als Jonas und ich aus Majestic ausgetreten sind. Wir entschieden uns dafuer, mit einer neuen Mannschaft vorwaerts zu schauen, ein wenig raueren Metal zu spielen, anstatt mit demselben alten neo-klassischen Zeug weiterzumachen, das wir bei Majestic gespielt haben.

HH: Warum habt ihr die Band "Reptilian" genannt?

Joel: Wir wollten keinen Fantasie-Namen und auch keinen dieser neo-klassischen Namen. "Reptilian" ist ein cooler Name. Es hat einen gewissen Touch von ein bisschen rauerem Metal.

HH: Wie wuerdest du die Musik von Reptilian jemandem beschreiben, der sie noch nicht kennt?

Joel: Es ist altmodischer Heavy Metal in der Art von Priest, Maiden und Saxon mit ner Menge cooler Gitarrenduelle und Double-Kick-Drums. Mit einem Hauch Neo-Klassik.

HH: Wie seid ihr auf diesen Stil gekommen? Es ist ziemlich ungewoehnlich, dass aus Schweden eine Melodic-Metal-Band kommt. Ich dachte, die Szene wuerde von Death und Black Metal Bands beherrscht.

Joel: Das kommt von unseren Einfluessen. Wir haben diese Art Metal schon immer gespielt. Auch wenn wir auch mal was anderes gemacht haben.

HH: Mit welchen Themen beschaeftigen sich eure Texte?

Joel: Ich schreibe meistens ueber donnerleuchtende, schwertschwingende Todes-Krieger.

HH: Wo habt ihr eure musikalischen Einfluesse her?

Joel: Ich hoere meistens Death Metal, aber ich mag auch Jazz und Funk. Aber am Ende komm ich immer auf NWOBHM zurueck.

HH: Wer schreibt hauptsaechlich euere Lieder und Texte? Habt ihr ein bestimmtes Arbeitskonzept?

Joel: Auf "Thunderblaze" haben Lasse und ich das meiste geschrieben. Der kreative Prozess folgt keinem vorgegebenen Pfad. Es ist eine Teamleistung, die Lieder zu komponieren und zu arrangieren.

HH: Gibt's Tourplaene?

Joel: Momentan nicht, aber wir arbeiten dran.

HH: Was macht ihr, wenn ihr keine Musik macht? Also womit verdient ihr euer Geld und was sind eure liebsten Hobbies?

Joel: Ich baue Verbundbauteile fuer Rennautos. Unser liebstes Hobby ist, wie es in Schweden heisst, "hammockslappning". (hammock ist die Haengematte, aber was genau sie damit machen, ist mir ein Raetsel....Anm. d. Verf.)

HH: Heavyhardes ist ein Online-Magazin, das heisst alle unsere Leser sind Computerbenutzer. Warum gibt's keine Homepage von Reptilian?

Joel: Die Homepage ist fertig. Die Adresse lautet www.reptilian.nu.

HH: Warum sollte jemand euer Album kaufen?

Joel: Um Weisheit und wichtige Musikgeschichte zu erlangen. Und natuerlich Headbaenging-Training.

HH: Denkst du, euer Album wird Menschen helfen?

Joel: Nein, wahrscheinlich nicht.

HH: Denkst du, euer Album koennte Leben retten?

Joel: Nein, aber wahrscheinlich welche nehmen.

HH: Ist dieses Album euere Fahrkarte in den Himmel?

Joel: Nein, aber eure.

HH: Was denkt ihr ueber mp3 und die Tauschboersen im Internet?

Joel: Es ist ein toller Weg, wahren Metal zu verbreiten, aber wir verlieren jedes Mal Geld.

HH: Was sind eure Traeume fuer die Zukunft?

Joel: Die Welt mit mit klassischem Heavy Metal, hyperschnellen Gitarrensoli, haemmernden Drums und Killer-Songs zu retten.

HH: Ein paar abschliessende Worte an Muenchen und den Rest der Welt?

Joel: Bang that head that doesn't bang. Hoffe, euch bald zu sehen, Deutschland.
Kara

Kara

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de