10 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Psychotron (01.07.2004)

CDs von Psychotron kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Psychotron

Bei 'Psychotron' kommt einem irgendwo unweigerlich 'Megadeth' in den Sinn. Was es aber mit dem Namen wirklich auf sich hat, das und einiges anderes verriet uns Psychotron Drummer Gert.

HH: Fangen wir doch gleich mit einer kleinen Peinlichkeit an. Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Ich habe in meinem Review geschrieben, dass ihr euch nach dem gleichnamigen Song von Megadeth benannt habt, was totaler Bullshit ist, wenn man sich eines eurer anderen Interviews durchliest. In einem Anfall geistiger Umnachtung habe ich das aber irgendwie falsch verstanden, deswegen hier nochmal für dich die Gelegenheit, die Sache mit dem Bandnamen ein für allemal klar zu stellen!

Gert: Hehe, du kannst dich trösten. Da bist du nicht der erste, der das dachte. Unser Bandname existierte halt schon bevor es den gleichnamigen Song von Megadeth gab. Das wird uns jetzt wahrscheinlich eh wieder keiner glauben, ist aber so. Wir sind ja auch schon alte Herren und machten schon Mucke vor dem Album von Dave Mustaine & Co. In der Zwischenzeit bekommen wir in Interviews meist die Frage nach dem Bandnamen gestellt und hiermit unsere offizielle Erklärung:

"Der Name beinhaltet das Wort "Psyche", wobei dieses den Menschen auch in seiner metaphysischen Existenz darstellen soll. Das "Tron" symbolisiert die immer weiter fortschreitende Technisierung und auch sonstige Anonymität in unserer Gesellschaft und zwischenmenschlichen Beziehungen. Der Mensch steht in ständigem Konflikt zwischen seinen Emotionen und der oftmals kalten Realität, in der er sich bewegen muss und ihn somit in innere Probleme stürzen kann. Es gibt übrigens auch einen Film namens "Tron", in dem es um einen Computerspezialisten geht, der von einem Programm aufgesogen wird und sich in dieser virtuellen Welt bewegen und eine Aufgabe erfüllen muss."

HH: Ihr habt euch vor kurzem erst von eurer Plattenfirma getrennt und Open The Gate als Eigenproduktion veröffentlicht. Was ist da vorgefallen?

Gert: Ich möchte hierzu keine Stellung beziehen und es bleibt nur soviel zu sagen, dass es momentan recht gut bei uns läuft und langsam aber sicher viele Reviews zu "Open The Gate" eintrudeln, mit denen wir mehr als zufrieden sind. Zudem arbeiten wir derzeit schon am dritten Longplayer.

HH: Wie ernst nehmt ihr euch, eure Musik und die Band eigentlich? Dieser "hidden track" nach dem letzten Song "Instrumental" zeigt ja eigentlich, dass ihr jede Menge Humor habt, oder irre ich mich da?

Gert: Nun ja, wir sehen einfach alles nicht zu verbissen. Das Musikbusiness ist schon traurig genug und wir sind halt einfach spaßige Zeitgenossen, die Laune am Musik machen haben und manchmal einfach zu viel Mist im Kopf haben. Der "Hidden Track" war mal wieder so eine spontane Sache, bei der wir unseren Sänger beim Vocalssoundcheck aufgenommen haben - ohne dass er davon wusste. Erst als wir die Scheibe vom Presswerk abholten und das erste Mal gemeinsam reinhörten wurde er eingeweiht. Du hättest mal sein Gesicht sehen und seine Worte an uns hören sollen - hehe - na ja, war schon irgendwie eine fiese Aktion. Tja, aber nun isses halt so und mal sehen, ob unser Frontmann jetzt schon geheime Dinge gegen uns für die dritte Scheibe ausheckt...

HH: Wie viel Zeit investiert ihr in Psychotron? Allein von der Musik könnt ihr ja vermutlich noch nicht leben, folglich wird das Thema Arbeit bei euch viel Zeit in Anspruch nehmen. Was fällt da für die Band ab?

Gert: Ja, da hast du Recht. Leben kann man von Psychotron nicht, außer wir würden uns gegenseitig aufessen. Momentan hat jeder von uns einen festen Job und wir leben auch auf ca. 100 km verteilt. Man versucht einfach so viel Zeit wie möglich in die Band zu investieren. Neben dem wöchentlichen Proben ist auch noch eine Menge nebenher für Psychotron zu zun. Unser Gitarrist Matze kümmert sich momentan im Studio um die neue CD und ich mache halt den ganzen Businesskram wie z.B. Promos verschicken, Homepage, Kontakte, Interviews, Merchandising, und und und. Unser Sänger wiederum kümmert sich dann noch um die ganzen Finanzen, da wir mit der Psychotron eine GbR gegründet haben und es da buchhalterisch einfach korrekt von statten gehen muss.

HH: Mit eurem Debut habt ihr auch schon jede Menge gute Kritiken eingeheimst und diesen Trend mit Open The Gate fortgesetzt. Was ist deiner Meinung nach der größte Unterschied zwischen den beiden Alben?

Gert: Ich denke, dass Open The Gate eine ganze Ecke aggressiver und straighter ausgefallen ist. Jedoch wurden die vertrackten Parts nicht vernachlässigt, sie lassen sich nur etwas einfacher konsumieren. Wir sind bei "Open The Gate" schneller auf den Punkt gekommen und es ist keine Ballade drauf, hehe.

HH: Die meiste Kritik habt ihr für den Sound von Open The Gate bekommen. Ist der Sound bewusst so geworden oder war das einfach der Stand der Dinge und das wird sich in Zukunft verbessern?

Gert: Das wird sich in Zukunft definitiv verbessern. Wir sind im Nachhinein auch nicht mehr ganz zufrieden mit dem Sound. Aber ich denke, das ist normal, wenn ein Musiker seine eigene Platte anhört. Man hat als Underground Band einfach kein riesengroßes Budget und wir produzieren im gemeinsamen Studio von Stefan Köllner und uns. Stefan hat das Equipment sehr aufgestockt und wir haben an Erfahrung hinzugewonnen, so dass die dritte CD mächtig ballern wird. Zudem hat Open The Gate durch die Verzögerungen bezüglich des ehemaligen Deals schon fast zwei Jahre auf dem Buckel und ist einfach Old-School :-)

HH: Die Schublade, in die ihr eure Musik steckt, nennt sich "Power Thrash". Habt ihr euch das selber ausgedacht oder wurde euch das auf's Auge gedrückt? Was versteht ihr darunter?

Gert: Hmm, das weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich glaube das ist auf meinem Mist vor langer Zeit gewachsen. Es definiert einfach perfekt unseren Stil. Eine Mixtur aus aggressivem Thrash Metal und melodischem Power Metal, wobei beim Power Metal eher die amerikanische Prägung gemeint ist und nicht der Heulbojenmetal aus Italien oder so.

HH: Wie steht ihr allgemein zum Schubladendenken, notwendiges Übel oder guter Weg, um Musik zu beschreiben?

Gert: Mittlerweile denke ich, dass Schubladen ein notweniges Übel sind. Bei der großen Anzahl von Veröffentlichungen und Bands blickt doch langsam keiner mehr richtig durch. Durch eine grobe Schublade hat man wenigstens einen kleinen Anhaltspunkt in welche der Sound einer Band tendiert.

HH: Neues Material für die nächste Scheibe habt ihr auch schon. Werdet ihr die jetzige Marschrichtung beibehalten oder gibt's gravierende Stiländerungen?

Gert: Im Prinzip ist das komplette Material der nächsten Scheibe fertig. So wie es bisher aussieht werden neuen Tracks enthalten sein und die Marschrichtung haben wir soweit beibehalten, bzw. verfeinert. Die Stücke kommen mehr aus einem Guss. Sie werden sowohl melodisch, als auch sehr hart und vertrackt sein. Jedoch denke ich, dass der Hörer schneller in die Kompositionen rein findet und wer bisher mit der Mucke von Psychotron etwas anfangen konnte, wird auch dieses Mal nicht enttäuscht.

HH: Gibt's schon einen Titel für das neue Werk?

Gert: Der Output wird voraussichtlich "Pray For Salvation" heißen.

HH: Kannst du schon einen ungefähren Termin für das nächste Album nennen?

Gert: Nein, leider nicht. Wir werden die Aufnahmen beenden und dann erstmal die Labels bemustern. Dann werden wir sehen, ob die CD über eine Plattenfirma raus kommt oder doch wieder als Eigenproduktion. Wir sind selbst sehr gespannt...

HH: Exodus, Death Angel und einige andere haben vor kurzem mit ihren neuen Alben das Augenmerk wieder auf den guten alten Thrash ziehen können, weil sie es schaffen, das Feeling der 80er Jahre im modernen Soundgewand zu präsentieren, ohne altbacken zu klingen. Bei euch ist das ähnlich, glaubst du, dieses "Revival" könnte euch ein Stück nach oben verhelfen?

Gert: Ich hoffe doch, dass durch diese beiden Reunionsalben wieder etwas Wind in die Thrash-Szene kommt. Das Exodus-Album ist der absolute Oberhammer, von der Death Angel bin ich etwas enttäuscht (besonders vom Sound). Live hingegen haben Death Angel auf dem Bang Your Head letztes Wochenende gekillt. Einfach grandios! Vielleicht haben wir das Glück und können von diesem "Revival" einen Kick bekommen, zumal wir keine Fähnchenschwenker sind und unser Ding bald 10 Jahre durchziehen ohne nach links oder nach rechts zu schauen.

HH: Wie sieht's bei euch mit Gigs aus? Spielt ihr nur vereinzelte Gigs im "Ländle" oder habt ihr einen größeren Einzugsbereich? Habt ihr vor in nächster Zeit eine größere Tour durchzuziehen?

Gert: Wir haben eigentlich bis auf den Osten und der Hamburger/Bremer Gegend schon überall in Deutschland gezockt. Im Moment stehen keine Gigs an, da wir uns zunächst auf die neue Scheibe konzentrieren wollen. Ab Herbst/Winter soll es dann wieder los gehen. Ein größere Tour im Vorprogramm eines bekannten Acts wäre natürlich schon gut, aber ich denke ohne große finanzielle Mittel oder ohne eine gute Plattenfirma im Rücken wird dies bestimmt ein recht schweres Unterfangen.

HH: Wenn ihr die Möglichkeit hättet, mit drei Bands eurer Wahl auf Tour zu gehen, welche Bands wären das?

Gert: Da muss ich nicht lange überlegen: EXODUS, TESTAMENT, NEVERMORE

HH: Ich darf mal kurz zitieren: "Die Proberaum Feten seiner Band PSYCHOTRON sind allerdings eher beunruhigend...". Das hat dein Schreiberkollege Vampi in deinem Steckbrief bei vampster.com geschrieben. Erzähl doch mal, warum die Feten so beunruhigend sind! Da gibt's doch mit Sicherheit was lustiges zu erzählen!

Gert: Ach, also ich finde unsere Feten gar nicht so beunruhigend, hehe. Das Zitat von Vampi stammt glaub von meiner Vampster-Anfangszeit und da waren mal ein paar Kollegen im Proberaum bei einer Party. Alles lief nach Plan: Matzes Wurstsalat war am Start, unsere beiden Kühlschränke gefüllt mit Alkoholika und zu später Stunde wurde natürlich die obligatorische 2,5-Promille-Jamsession abgehalten. Mann, da hab ich noch Bilder davon... eigentlich fast zu schade um nicht veröffentlicht zu werden, haha. Nun ja, die Party ging bis in die frühen Morgenstunden und als wir uns gerade so schön zum Schlafen gelegt hatten, ging auch schon bald die Sonne auf und Karl-Heinz stand mit seinen Freunden vor dem Probelokal. Karl-Heinz ist bestimmt schon Mitte 40 und spielt jeden Sonntagmorgen vor unserem Proberaum auf dem kleinen Bolzplatz mit seinen Stammtischkollegen Fußball. Und der Drecksball prallt ständig gegen unser Gebäude, da kann doch keine Sau schlafen. Geschweige denn bei den Kommentaren, die die elf Freunde da draußen abgeben. So nach dem Motto "Los, spiel schon ab", "Ja, das war ein geiles Tor" oder "Boah, ich freu mich schon auf das Mittagessen". Hey, wenn ich in dem Moment das Wort Essen höre, könnte ich mit gleich nochmals den Abend durch den Kopf gehen lassen... oh je, ich schweife schon wieder aus. Also wenn du noch immer nicht weißt, was beunruhigend daran sein soll, dann bist du mal herzlich zu einer der nächsten Feten eingeladen - wenn du dich traust - hehe...

HH: Ok, vielen Dank für deine Zeit, weiterhin viel Erfolg mit Psychotron und die letzten Worte gehören dir!

Gert: Hey, ich habe dir zu danken. Thanx für deinen Support und würde mich freuen, wenn der ein oder andere Leser mal auf unserer Homepage www.psychotron.de vorbei surft und sich einen Track saugt oder was Beunruhigendes ins Gästebuch schreibt. Und niemals vergessen: Kehrwoche ist Krieg!!! Haut rein! Cheerz, Gert

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de