10 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von El Camino kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

El Camino - Black Fuel

El Camino - Black Fuel
Stil: Stoner Rock
VÖ: Mai 2014
Zeit: 54:55
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.elcaminorocks.de

buy, mail, print

Auf ihrem dritten, erneut in Eigenregie produzierten Album Black Fuel ziehen El Camino alle Register in Sachen beinhartem Stoner Rock. Basis sind dabei krachende Midtempo-Groover in der Tradition von Orange Goblin, wie etwa der starke Opener "Spiral" oder der finale Titeltrack. Dazwischen glaubt man auch Bands wie Motörhead, Pantera, Danzig oder Volbeat als mögliche Einflüsse herauszuhören. Immer wieder fahren messerscharfe, fast schon thrashige Metalriffs in die Rhythmussektion. Gerne bauen El Camino zwischendrin auch mal auf ruhigere Momente, in denen Sänger Martin seinem sonst kräftig geräucherten Organ deutlich mehr Gefühl mit auf den Weg gibt. Dabei sollte man aber stets auf eine Überraschung gefasst sein, denn was leise beginnt, kann ein durchaus lautes Ende finden, so z.B. "Dependence". Eine ganz starke Nummer und unbedingter Anspieltipp!
An anderer Stelle kippen die Fünf aus Löningen noch vor dem Start eine Extradosis schwarzen Sprit in den Tank und zünden mit ordentlichem Tempo die hubraumstarken Nummern "Level" und "Wolverine", wohingegen "Limbus" schon beinahe hymnische Züge annimmt. Für Abwechslung ist also gesorgt. Darüber hinaus erweisen sich El Camino als begabte Songwriter und Produzenten.

Klanglich lässt Black Fuel nämlich keine großen Wünsche offen. Black Fuel bietet gehaltvolles Kraftfutter für all jene, die in ihrem staubigen Stoner Rock auch eine ordentliche Schippe Heavy Metal vertragen können. Mit diesem Album im Gepäck sollte es ein leichtes sein, auch eine interessierte Plattenfirma zu finden, falls das überhaupt die Absicht der Truppe ist.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Stam1na - SLK
Vorheriges Review: Any Face - Perpetual Motion Of Deceit

© www.heavyhardes.de