9 Headbänga online
Suche:
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
07.03.2024 Therion
09.03.2024 Dymytry
09.03.2024 Amaranthe
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Right To The Void

Interview:
Grimfist

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Medeia
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Teramaze kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Teramaze - Anhedonia

Teramaze - Anhedonia
Stil: Power Metal
VÖ: 24. April 2012
Zeit: 57:23
Label: Nightmare Records
Homepage: teramaze.com.au

buy, mail, print

Leck mich am Ärmel, das ist die Scheibe, die ich mir eigentlich seit In Justice For All von Metallica gewünscht hätte! Messerscharfes Riffing, leicht progressive Einschläge und eine Stimme, die hier und da an James Hetfields beste Zeiten erinnert, dort aber nicht aufhört, sondern weit darüber hinausgeht, bis hin zu Sphären, in denen Dream Theaters James Labrie zuweilen schwebt. Überhaupt dürfte diese Scheibe bei Freunden von Dream Theaters metallischem Train-Of-Thoughts-Output regen Anklang finden. Teramaze ist eine australische - ja, ihr hört richtig - Thrash-Power-Metal-Band, die sich zwar an klassischem Material wie etwa Death Angels und Metallicas Riffgewittern anlehnt, die aber dem Genre einen durchaus modernen und groovenden, um nicht zu sagen core-igen Anstrich gibt, für den wohl Kapellen wie Disturbed und Slipknot Pate standen. Auch wenn sich vieles im rhythmischen Mid-Tempo-Bereich abspielt, bohren sich die technisch einwandfrei umgesetzten Stücke mit einprägsamen, aber keinesfalls poppigen Melodien direkt in die Hirnrinde. Einen Bärenanteil am Gelingen des Vorhabens Teramaze hat sicherlich Sänger Brett Rerekura, der melancholisch-melodische Parts treffsicher umsetzt, aber gleichzeitig auch zu kräftigen Screams ausholen kann, um die Songs ins rechte Licht zu rücken. Eine weitere Eigenheit von Teramaze sind die klar strukturierten, komplexen Arrangements, die wohlkalkuliert am Reißbrett entworfen zu sein scheinen und quasi komplett ohne Keyboardunterstützung auskommen. Zwei bis drei Durchläufe sollte man Anhedonia durchaus spendieren, um die wahre Größe der Scheibe wertschätzen zu können, dann steht der gepflegten Headbangerei eigentlich nichts mehr im Wege.

Sebbes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Forsaken - Beyond Redemption
Vorheriges Review: Draumar - Gebirge (EP)

© www.heavyhardes.de