8 Headbänga online
19.09.2020 The Spirit
19.09.2020 J.B.O.
19.09.2020 Milking The Goatmachine
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rock Aid Armenia kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rock Aid Armenia - Smoke On The Water: The Metropolis Sessions (CD/DVD)

Rock Aid Armenia - Smoke On The Water: The Metropolis Sessions (CD/DVD)
Stil: Hardrock
VÖ: 15. Oktober 2010
Zeit: CD 19:00 - DVD 50:26
Label: EarMusic
Homepage: www.rockaidarmenia.com

buy, mail, print

Braucht jemand eine CD, auf der man vier Versionen des gleichen Stückes findet? Wohl eher nicht. Schon gar nicht, wenn es die Neuauflage eines mehr als 20 Jahre alten Schinkens ist. Und schon dreimal nicht, wenn es sich dabei um ein so ausgenudeltes Stück wie "Smoke On The Water" handelt. Klare Mindestwertung also? Nun, so einfach ist die Sache dann doch nicht...

Zu einer Zeit, als "AID"-Projekte zum guten Ton gehörten (Band Aid, USA for Afrika, etc), sprangen auch die Künstler, die etwas härtere Klänge fabrizierten, auf den Charity-Zug auf. Das bekannteste dieser Projekte war wohl Hear 'n Aid unter der Ägide von Ronny James Dio, die Geld für die Hunger- und Entwicklungshilfe zusammentrommeln wollten. Aber auch aus einem konkreteren Anlass wurde ein Hilfsprojekt ins Leben gerufen, nämlich wegen des Erdbebens in Armenien 1988. Bei diesem Projekt waren ebenso hochkarätige Stars zugange wie beim bekannteren Hear 'n Aid, Namen wie David Gilmour, Brian May, Ian Gillan, Bruce Dickinson, Tony Iommi und Ritchie Blackmore sind nun wirklich nicht gerade in der zweiten Liga anzusiedeln. Sie haben sich damals des Deep Purple-Klassikers "Smoke On The Water" angenommen und mit seiner Neueinspielung 100.000 Dollar für die Katastrophenregion eingespielt.

So weit, so gut, aber auch nach 20 Jahren ist das Erdbebengebiet immer noch nicht vollständig wiederaufgebaut. Genau deswegen wird das damalige Projekt neu aufgelegt, die damit verbundenen Einnahmen fließen in den Wiederaufbau der Kindermusikschule in Gyumri. Aber mit einer popligen Single, die mehr als 20 Jahre auf dem Buckel hat, wird nicht allzu viel zu erreichen sein. Deswegen wurden vier Versionen des Songs auf die CD gepackt, aber, so hart das klingen mag, das sind drei zu viel. So viel Rauch aufm Wasser braucht niemand, auch wenn sich die Versionen ein bisschen voneinander unterscheiden, der Song bleibt der gleiche.

Viel interessanter ist da schon die beigelegte DVD. Das Video zum Song ist ganz nett und die Vorstellung besagter Musikschule interessant und auch bewegend, aber der wahre Mehrwert liegt in der über 40-minütigen Making Of-Dokumentation. Zwar ist die Bildqualität nicht wirklich berauschend, aber das ist nebensächlich, denn dieses Stelldichein von Musikgrößen ist absolut hörens- und sehenswert, von den Kommentaren und kleinen Interviews über die musikalischen Beiträge selbst bis hin zur Show des schlechten (80er-Jahre-) Geschmacks, was Klamotten und Frisuren betrifft. Absolut köstlich und durchgehend unterhaltsam, vor allem für Leute wie mich, die genau diese Zeit miterlebt haben.

Die CD bräuchte niemand, aber die höchst unterhaltsame DVD in Verbindung mit dem hehren Ansinnen des Projekts könnte eine pekuniäre Investition durchaus rechtfertigen.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de