12 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Guerra Total

Interview:
Omen

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Sonata Arctica
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Brain Dead kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Brain Dead - In The Deep Of Vortex

Brain Dead - In The Deep Of Vortex
Stil: Thrash Metal
VÖ: 28. Dezember 2008
Zeit: 48:30
Label: Punishment 18 Records
Homepage: -

buy, mail, print

Old School Thrash ist derzeit ja wieder groß in Mode, da dürfen die Italiener natürlich nicht zurückstecken und haben mit Brain Dead eine junge Retro Thrash-Band zu bieten, die der internationalen Konkurrenz zeigen soll, dass auch im Lande der Azzuri die gepflegte Keule geschwungen wird. In The Deep Of Vortex ist im Wesentlichen eine Zusammenfassung der beiden Demo-EPs Rage Of Thrash (drei Songs) und Double Face (vier Stücke), welche durch ein Intro und drei neuere Tracks vervollständigt wird.

Retro-Thrash ist auch genau der richtige Ausdruck für die Musik des Quartetts, denn diese CD hätte auch schon vor 20 Jahren veröffentlicht werden können, ohne aus dem Rahmen zu fallen. Aber auch schon damals wäre der Eindruck, den das Werk hinterlässt, bestenfalls annehmbar gewesen, denn wirklich herausragend ist kein Aspekt der Scheibe. Unspektakuläres, manchmal etwas holpriges Songwriting, bei dem kein Song auf Dauer im Gedächtnis bleibt, wird gepaart mit Standardriffs, die man so oder ähnlich schon tausend Mal gehört hat. Tempo-Variationen sucht man mit der Lupe, meist wird mit angezogener Handbremse durch die Botanik gerumpelt. Instrumentale Hausmannskost vervollständigt das Bild einer willigen, aber nicht übermäßig talentierten Band, die zusätzlich noch an einem großen Manko zu knabbern hat: ihrem Sänger! Nennt der gute Felix schon eine Stimme sein eigen, die primär nervig-kreischkeifend an den Nerven zehrt, verdirbt mir sein extremer Akzent vollends den Spaß an diesem Rundling. Nix gegen einen sympathischen Lokalkolorit, aber die Handhabung des Englischen durch diesen Mann grenzt schon an Körperverletzung. Für zwei bis drei Minuten sorgt das bei mir sogar für (ungewollte) Erheiterung, aber danach wird es vor allem eines: entnervend!

Nein, schon in der Blütezeit des Thrash Metals wäre diese CD nur unter "ferner liefen" aufgetaucht, heutzutage wirkt das Scheibchen zusätzlich noch hoffnungslos veraltet. Da gibt es einem Menge hungriger Nachwuchsbands in diesem Musiksektor, deren Scheiben kaufenswerter sind. Zeit- und Geldverschwendung...

Hannes

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Strings 24 - Strings 24
Vorheriges Review: Disbelief - Protected Hell

© www.heavyhardes.de