6 Headbänga online
06.12.2022 Danko Jones
08.12.2022 Fiddler's Green
08.12.2022 Stick To Your Guns
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cocoon

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
In Vain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Watchmaker kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Watchmaker - Erased From The Memory Of Man

Watchmaker - Erased From The Memory Of Man
Stil: Noise Grind
VÖ: 05. Dezember 2005
Zeit: 26:30
Label: Earache
Homepage: www.watchmaker666.com

buy, mail, print

Kurz, knackig und immer voll auf die Zwölf, das ist auch nach wie vor das Motto dieser Bekloppten aus Boston. Sänger Brian Livoti klingt immer noch höchst angepisst, hat seinen Gesangsstil aber um einige hardcorige Nuancen erweitert, während die Gitarren- und Rhythmusfraktion mehr in eine punkigere Richtung schielt als noch auf dem Vorgänger Kill.Fucking.Everyone. Ansonsten beherrschen nach wie vor Chaos, wüste Zerstörung und Hass den Sound von Watchmaker, eingebettet in einen derben Sound, der alles andere als eine Hochglanzproduktion ist, aber dennoch differenziert genug ausfällt, so dass der Longplayer kein pampiges Matschgebilde geworden ist.
Watchmaker sind und bleiben gewöhnungsbedürftig, das ändert auch die Tatsache nicht, dass Erased From The Memory Of Man ein wenig strukturierter und vor allem abwechslungsreicher klingt als das letzte Album, sogar einige melodische Anflüge wie bei "Visiting Place / Blood Freezing Violence" sind zu verzeichnen, die man jetzt nicht unbedingt erwartet hätte. Erased From The Memory Of Man gefällt mir definitiv besser als Kill.Fucking.Everyone. Schade, dass die Spielzeit diesmal noch kürzer ist. Aber länger hält man dieses Inferno wohl eh nicht aus. Krachfetischisten sollten hier auf jeden Fall mal reinhören.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lynyrd Skynyrd - Then And Now
Vorheriges Review: Stygian Shore - Tree Of Life

© www.heavyhardes.de