5 Headbänga online
Suche:
24.06.2024 Agnostic Front
24.06.2024 Toto
25.06.2024 Bruce Dickinson
26.06.2024 Agnostic Front
26.06.2024 Alpha Wolf
26.06.2024 Hulder
Reviews (10427)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Negator kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Negator - Die Eisernen Verse

Negator - Die Eisernen Verse
Stil: Black Metal
VÖ: 14. November 2005
Zeit: 40:38
Label: Remedy Records
Homepage: www.negator666.de

buy, mail, print

Bislang waren mir Negator kein Begriff, doch das wird sich mit diesem Album definitiv ändern. 2003 in's schwarze Leben gerufen konnten sie mit ihrem Debut Old Black gleich einen Deal beim Label Remedy Records ergattern, über das auch das nun vorliegende Album erscheint. Eingetrümmert im EiKey-Studio, abgemischt und produziert von Eike Freese (Dark Age) wurde die CD mit einem entsprechendem Sound versehen, der die Kompositionen druckvoll in Szene setzt.
Wem es so wie mir erging, dem sei gesagt, dass Negator dem Black Metal verfallen sind. Zwar sind sie nicht ganz so Old School, wie uns das Label glauben machen will, vielmehr vermischen sie die Rohheit mit guten Melodien, ohne diesen jedoch zu viel Spielraum zu lassen. Das Tempo der neun Songs ist durchwegs hoch gehalten, aber Negator nehmen immer rechtzeitig den Fuß vom Gaspedal damit die ganze Sache nicht zu monoton gerät. Und dabei sind sie richtig gut! Hier treffen kaltklirrende Gitarren auf stampfende, groovende Mid-Tempo-Parts, gewaltige Double-Bass Gewitter und verzweifelten Kreischgesang. So muss Black Metal klingen. Die Texte sind mal in englisch, mal in deutsch gehalten, was für zusätzliche Abwechslung sorgt. Dem einen oder anderen mögen deutsche Texte zwar ein Dorn im Auge sein, doch hier passen sie wie die berühmte Faust aufs Auge. Sehr löblich ist zudem, dass Negator auf dieser Scheibe keinerlei Keyboards verwenden, wie es inzwischen leider schon fast üblich ist zur musikalischen Untermalung.
Schon allein der Opener "Eisen Wider Siechtum" mit seinem mörderischen Tempo gepaart mit der Melodieführung zieht einen in seinen Bann. Das darauffolgende "Old Stigma" wiegt einen zuerst in Sicherheit bevor das Black Metal Gewitter über einen hereinbricht. Bei aller Brachialität verlieren Negator jedoch nie das Gespür für die unterschwelligen Melodien, die scheinbar unvermittelt wie aus dem Nichts auftauchen, nur um kurz darauf wieder im Gewitter zu verschwinden.

Wenn Negator diesen Weg weiter beschreiten, steht uns noch Großes ins Haus, denn es wird nicht mehr lange dauern, dann nennt man sie in einem Atemzug mit nationalen Größen wie Dark Fortress, Nocte Obducta oder Endstille. Denkt an meine Worte!

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Vader - The Art Of War
Vorheriges Review: Annihilator - Schizo Deluxe

© www.heavyhardes.de