10 Headbänga online
19.09.2021 The Beauty Of Gemina
19.09.2021 The Munich Fiends
20.09.2021 B&ouml
21.09.2021 B&ouml
21.09.2021 Anvil
22.09.2021 Within Temptation
Reviews (10266)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Evocation

Interview:
Amartia

Live-Bericht:
Master

Video:
Napalm Death
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - From The Beast - An All Star Salute To Iron Maiden

Various Artists - From The Beast - An All Star Salute To Iron Maiden
Stil: -1
VÖ: 21. Oktober 2005
Zeit: 55:31
Label: Restless Records

buy, mail, print

Reicht es nicht, dass Steve Harris und seine Kollegen uns mit einer Veröffentlichung nach der anderen bombardieren? Ist da ein weiteres Tribute wirklich notwendig? Immerhin wurde der Geldbeutel der Fans nach der Reunion durch Death On The Road (CD – DVD folgt noch), The History of Iron Maiden – The Early Days (DVD), Visions Of The Beast (DVD) und Live In Rio (CD & DVD) doch schon ziemlich strapaziert. Die regulären zwei Alben und die zig Singles lassen wir mal außen vor.
Also, ist es unbedingt notwendig? Hmmmmmnnngllll – ja – nein – vielleicht – weiß nicht!!!
Ich bin eigentlich ein Fan von Originalversionen (vor allem von meinen Lieblingsbands, wozu Maiden gehören) und kann Coverversionen nur etwas abgewinnen, wenn sie wirklich gut und zugleich originell sind. Eins zu eins Kopien braucht nämlich kein Mensch, auch wenn sie von Szenegrößen wie Lemmy, Chuck Billy, Jon Bush, Dee Snider oder Ripper Owens gesungen werden. Das ist auch (fast) der einzige Clou der hier vorliegenden CD, denn man hat das Who is Who der Metalszene für die Scheibe zusammengetrommelt. So können sich (Ex-) Mitglieder von u.a. Iron Maiden (Paul Di'Anno singt Wrathchild – wie originell), KISS, AC/DC, Motörhead (Lemmy verunstaltet "The Trooper"), Anthrax, Dio, Judas Priest, Testament, Twisted Sister, Extreme, Whitesnake, Slaughter, Helmet, Dokken und MSG an den "besten" Songs der Jungfrauen austoben. Für mich zum größten Teil alles unspektakulär, harmlos, langweilig und zum Teil sogar peinlich. Die einzige Lichtblicke sind für mich Michael Schenker und Robin McAuley (beide MSG) bei "Run To The Hills", Chuck Billy (Testament), der mit seiner rauen Stimme "Fear Of The Dark" einen besonderen Stempel aufdrückt und John Bush mit Armored Saint Kollege Jeff Duncan bei "The Wickerman". Der Rest ist überwiegend einfach nur langweilig nachgespielt. Ok, das ein oder andere Gitarren Soli ist ganz cool intepretiert, aber so richtig vom Hocker reißt mich das nicht.

Spart das Geld lieber für regulären Maiden Veröffentlichungen, die sind ja zusammen auch alles andere als billig. Da muss man sein Geld nicht für Plagiate ausgeben, selbst wenn große Namen draufstehen. Namedropping der übelsten Sorte! Braucht kein Mensch!

Thorsten

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de