17 Headbänga online
29.05.2022 Takida
30.05.2022 Crashdiet
30.05.2022 The Night Flight Orchestra
31.05.2022 Manticora
01.06.2022 Takida
03.06.2022 Social Distortion
Reviews (10323)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ill Nino

Interview:
Grimfist

Live-Bericht:
Festering Saliva

Video:
DevilDriver
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Aerodyne kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Aerodyne - The Last Days Of Sodom

Aerodyne - The Last Days Of Sodom
Stil: Heavy Metal
VÖ: 22. April 2022
Zeit: 56:30
Label: ROAR! Rock Of Angels Records
Homepage: www.facebook.com/aerodyneofficial

buy, mail, print

Faster, harder, dirtier! Dieses Motto scheint sich die Band Aerodyne für ihr drittes Album The Last Days Of Sodom auf die Banner gemalt zu haben. Das beginnt gleich beim zügellosen Opener "Angband" und zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album. Im Titeltrack etwa oder im stürmischen "Whirlwind Of Fire" scheint sich die Band regelrecht zu überschlagen und liefert Energie und Spielfreude zum Greifen nahe. Gerade das Gespann Bergman / Almqvist an den Klampfen ist nicht zu bändigen und brilliert selbst bei höllischem Tempo mit technisch ausgefeilten Duellen, die ihre Inspiration gerne mal auf den guten alter 80ern ziehen, unterm Strich aber doch sehr zeitgemäß rüber kommen. Damit die elf Songs nicht Gefahr laufen, in die Eintönigkeit abzudriften, nehmen die fünf Schweden gelegentlich das Tempo auch etwas zurück. "Razor's Edge", "Endgame" oder "Alien Front" setzen auf Melodie und Eingängigkeit, während Sänger Marcus Heinonen mit seinem geerdeten Organ beinahe ein wenig Punkrock-Feeling ins das Material einfließen lässt. Glaubt man, mit "Innocence Lost" sogar eine Ballade auf der Scheibe identifizieren zu können, muss man sich nach dem recht ruhigen Auftakt dann doch eines Besseren belehren lassen. Anscheinend haben die Jungs einfach zu viele Hummeln im Hintern und können die Füße auf Dauer nicht still halten. Ähnlich wird es dem Hörer im achtminütigen Finale ergehen: "Children Of The Sun" startet eher gemächlich, entwickelt sich aber schnell zur eingängigen Hymne, deren Gitarrenmotive vor Maiden-Zitaten nur so strotzen.

Nach solch einem feurigen Ausraster fragt man sich ganz automatisch, wie es mit der Band wohl weitergehen wird. Agieren Aerodyne beim nächsten Mal wieder etwas moderater oder legen sie noch eine Schippe nach und landen gar im Thrash Metal? Eines steht fest: The Last Days Of Sodom zu toppen, wird für die hoch motivierte Truppe kein leichtes Unterfangen!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de