10 Headbänga online
17.12.2018 Within Temptation
22.12.2018 Feuerschwanz
26.12.2018 Onkel Tom Angelripper
28.12.2018 Milking The Goathmachine
29.12.2018 Tankard
30.12.2018 J.B.O.
Reviews (10019)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svartsyn

Interview:
Midnite Club

Live-Bericht:
Darkest Hour

Video:
Stormental
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Over Us Eden (22.01.2003)

CDs von Over Us Eden kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Over Us Eden

Nachdem ich meinen Gefallen an Metal mit Frauengesang gefunden hatte, durfte natürlich das Interview mit besagter überzeugender Frau, nämlich Magali Luyten von der belgischen Band Over Us Eden, nicht fehlen. Starke Worte einer starken Frau. (herrje, der Feminismus *g*)

HH: Hallo Magali, schön, dass das mit dem Interview so schnell geklappt hat.Es gibt zwei Gründe, warum ich das Interview gerne mit dir machen wollte: Euer Album ist das erste, das von einer Frau gesungen wurde, das mich wirklich beeindruckt hat, besonders wegen deiner kraftvollen Stimme und es überzeugte mich, dass auch Frauen großartige Metal-Sängerinnen seien können. Der zweite Grund war, dass ich gerne etwas mit dir über Frauen in der Heavy Metal Szene sprechen wollte. Ich weiß aus meiner eigenen Erfahrung, dass die meisten Menschen etwas verwundert reagieren, wenn man ihnen als Frau erzählt, dass man "into Metal" ist. Hast du da ähnliche Erfahrungen gemacht?

Magali: Nicht ganz, aber ich weiß, was du meinst... Viele Leute identifizieren Metal über das wohlbekannte Klischee: dunkle und wilde Musik, schwarz gekleidete Menschen und mit Ketten und Make-Up, eine Art Männerwelt. Aber Metalhörer wissen, dass es viel mehr als nur das ist. Dazu kommt noch, dass es heutzutage so viele Metalgenres gibt... Jede Musikrichtung, nicht nur Metal, erreicht gleichsam Männer und Frauen. Und ich glaube natürlich nicht an dieses Klischee...

HH: Wie bist du selber in Kontakt mit diesem Genre gekommen und wann entstand der Gedanke, Sängerin zu werden?

Magali: Ich sang schon immer sehr gerne, trotz einer gewissen Schüchternheit. Als ich 16 war, begann ich Keyboard zu spielen und sang Backing Vocals in einer New Wave Band. Drei Jahre später mussten meine Eltern umziehen und wegen der dadurch entstehenden Entfernung, musste ich mit der Band aufhören. Dann traf ich Samuel Frere (der jetzige Bassplayer bei Over Us Eden), der mich fragte, ob ich in seiner Band singen wollte (aber das ist eine andere Geschichte). Um ehrlich zu sein, ich fing von diesem Tag mehr und mehr an zu singen und jetzt könnte ich gar nicht mehr ohne das Singen leben! Meine musikalischen Geschmäcker wachsen von Tag zu Tag, auch mit den Musikern, die ich treffen konnte oder mit denen ich arbeiten konnte. Es begann mit Metallica bis uns jemand das "Holy Land" Album von Angra vorgespielt hat, später dann, Bands wie Dream Theater, Symphony X,... aber es ist wie eine unendliche Geschichte durch Metal-Entdeckungen!

HH: Gibt es einige Vorbilder (besonders Sängerinnen) für dich? Hast du Gesangsunterricht genommen?

Magali: Ich hatte nur einige Gesangsstunden, es ist aber sehr interessant, Tricks von einem klassischen Gesangslehrer gezeigt zu bekommen. Um deine Frage nach den Vorbildern zu beantworten, so werde ich tatsächlich mehr von männlichen Sängern wie Russel Allen oder Jorn Lande inspiriert, weil ich starke und "komplette" Stimmen sehr mag. Obgleich ich es auch sehr schätze Sängerinnen anzuhören, wie zum Beispiel Skin (Sknunk Anansie), aus dem gleichen Grund. Sicherlich könnte ich hier alle Sänger, die mich je inspiriert haben aufzählen, aber die Liste wäre einfach zu lang!

HH: Du hast vorher schon in verschiedenen Bands gesungen, aber laut dem Infosheet bist du als letzte in die Band gekommen. Haben deine Bandkollegen nach einer Sängerin gesucht? Wenn nicht, wie ist die Atmosphäre innerhalb der Band? Du wirst wohl die gleichen Rechte wie die anderen haben, aber gibt es manchmal trotzdem nicht blöde Kommentare?

Magali: Nein, ganz im Gegenteil, es ist ziemlich cool. Es macht Spaß mit ihnen zusammen zu arbeiten, wirklich. Es ist eine Sache des Respekts, und wir sind zusammen um Musik zu machen. Wie ich der Band beigetreten bin und wie Over Us Eden entstand ist eine lange Geschichte... Ich kam vor zwei Jahren in Kontakt mit David Dell, weil er verantwortlich dafür war, Spirittales zu einigen Gigs zu verhelfen, also schickte ich ihm unser Demo. (Spirittales ist die andere Band, in der ich singe und Samuel Frere spielt dort Bass). Zu dieser Zeit, stieß gerade David als zweiter Gitarrist zu uns und eben so die ehemaligen Mitglieder von Axe la Chapelle: Uli Wollgarten und Rainer Schmitz. Sie suchten nach einem Sänger und Basser. Nachdem David das Spirittales Demo gehört hatte, überzeugte er mich davon, zu ihrer Musik zu singen und fragte Sam, ob er daran Interesse hätte, Bass bei ihnen zu spielen. Sam war sofort dabei. Aber für mich war es eine wirkliche Herausforderung Melodien zu finden, die zu den komplizierten Riffs und Strukturen der Kompositionen passen würden. Ich fühlte mich noch nicht bereit dazu. Wir verloren den Kontakt für fast ein Jahr. In der Zwischenzeit haben sie allerdings nicht aufgehört zusammen zu spielen, während Sam und ich unsere Wege mit Spirittales weiterverfolgten. Im Mai 2002, erschien Uli Kusch auf der Bildfläche und sollte eine essentielle Rolle in der Over Us Eden Story spielen. Er spielte bei Axe la Chapelle bevor seine Karriere mit Gamma Ray und Helloween losging. Uli Wollgarten führte Uli Kusch in den ganzen instrumentalen Kram ein. Uli K. schien sehr enthusiastisch zu sein und nahm ein paar Vocal Ideen zu den Instrumentals auf. Er vermutete, der Band bei den Aufnahmen der Kompositionen helfen zu können. Während der Studioaufenthalte, kontaktierte mich David erneut. Ich hörte mir Uli's Ideen an und sie waren einfach klasse! Uli bot mir die Anhaltspunkte und Inspiration um es möglich zu machen. Melodien begannen in meinem Kopf zu fliessen und ich wollte mich wirklich selbst herausfordern, es zu schaffen. Aber die Herausforderung war nun zwei Mal so groß wie im Jahr zuvor, weil ich ihnen jetzt beweisen musste, was ich drauf hatte und auch dazu bereit war! Ich werde nie vergessen, wie Rainer mir erzählte, dass er einen Sänger "mit Eiern" haben wollte! Es ist wahr, dass Sängerinnen meistens mit dem Gegenteil davon assoziierte werden... lyrischer und mit süßeren Stimmen. Aber alles wandelte sich zum Guten als ich begann, die Vocals aufzunehmen. Wir waren alle enthusiastisch und zufrieden mit dem Ergebnis.Um noch ein Resümee zu ziehen: die Band wurde zu Over Us Eden, als wir im Studio waren, auf der Suche nach den fehlenden Bindegliedern.

HH: Verdient ihr schon genug, um von der Musik leben zu können?

Magali: Nein, noch nicht.

HH: Was für Jobs geht ihr nach, wenn ihr gerade keine Musik macht?

Magali: Wir sind alle Angestellte in Jobs, die nichts mit Musik zu tun haben...! Das Ziel wäre natürlich, von unserer Leidenschaft leben zu können. Sam kennt bereits diese Situation. Er schreibt für verschiedene Sänger.

HH: Kannst du mir drei Gründe dafür nennen, warum Musik eines der wichtigsten Sachen auf der Welt für dich ist?

Magali: Der erste Grund... ich kanns nicht erklären, aber es ist einfach da... einfach, dass ich sie brauche, und ich vermute, wir alle brauchen sie...einige Leute mehr als andere... überall, wo wir hingehen, ist Musik, und wenn nicht, dann ist sie in unseren Köpfen.... Und für mich ist es ein Weg, das auszudrücken, was ich tief in meinem Inneren fühle, Sachen, die ich wahrscheinlich mich ohne Musik gar nicht zu sagen trauen würde! Außerdem ist es eine weltweite Sprache. Und wenn Menschen in der Lage sind, sie zu übersetzen, ist es nur eine Sache von Geschmack und Gefühl. Es ist ein beeindruckendes Phänomen.

HH: Wie entsteht denn die Musik bei Over Us Eden? Welche Bandmitglieder sind daran beteiligt und gibt es besondere Methoden, die das Entstehen von Melodien, Lyriks etc. fördern?

Magali: Im Bezug auf dieses Album ist es so, dass die starken Rhythmus-Sections, das sind Rainer, Uli und David der Anfang waren. Sam schreibt alle Texte (außer 2 Texte) und ich komponiere die Melodie-Linien. Wir arbeiten auch schon an neuen Songs, und die Art und Weise sie zu komponieren verändert sich, weil das gute Gefühl zwischen uns wächst. Wir kümmern uns nicht wirklich darum, wie wir die Sachen ausarbeiten müssen, wir bringen einfach nur unsere Ideen zusammen und lassen die Inspiration arbeiten. Aber wir werden sicherlich die Formel der Rhythmus-Sektion zu allererst zur Schaffung neuer Songs beibehalten, sie ist sehr effektiv.

HH: Was ist so besonders an eurer Musik, so dass jemand euer Album kaufen sollte?

Magali: Besonders ist ein Wort, dass wir nicht benutzen... Wir können nichts vorgeben, aber vielleicht kann ich dir meine Gefühle erzählen, wenn ich unsere Musik anhören. Ich mag den Power und die Melodien, und auch den Stimmungswechsel von einem Song zum nächsten. Man kann viel entdecken, wenn man sehr aufmerksam jedes einzelne Instrument anhört. Und die Texte sind toll. Ich denke, wir werden viel Spaß haben, auf der Bühne zu spielen und ich hoffe, die Leute werden die Musik mögen, die wir machen!

HH: Wie hat die Band Uli Kusch kennengelernt? Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit? Ich kann mir vorstellen, dass es auf der einen Seite sehr erleichtern kann, die Hilfe von jemandem erfahrenden zu bekommen, aber auf der anderen Seite kann es auch störend sein, weil man nicht alles so durchziehen kann, wie es angedacht war.

Magali: Unsere Zusammenarbeit mit Uli ist eine unvergessliche Erfahrung. Er wurde in die Band mit einbezogen und verhielt sich manchmal so, als sei er ein Teil von ihr.Eigentlich ist er ja Drummer, aber in erster Linie ein toller Musiker... er hat die Erfahrungen in aller Bescheidenheit mit uns geteilt. Es war wirklich angenehm, mit ihm zu arbeiten. Uli hat uns nie davon abgehalten, unser Ding durchzuziehen. Natürlich hatten wir auch einige nervenaufreibende Momente, aber auf konstruktiver Basis. Wenn wir mal unterschiedlicher Meinung über die Musik oder die Arbeit waren, so konnten wir uns immer aussprechen.

HH: Ihr beschreibt die Musik, die ihr spielt als Hard Rock. Was zum Teufel ist dann Metal, wenn ihr "nur" Hard Rock spielt? Also, was sind die Elemente in eurer Musik, die typisch für Hard Rock sind?

Magali: In Wirklichkeit beschreiben wir unsere Musik nicht wirklich als Hard Rock. Wir fühlen uns schon als Metal, da braucht man nur an die Gitarren Sounds und die verschiedenen Metaleinflüsse zu denken, die wir haben. Der Grund, warum John Strednansky [Verfasser des Infosheets; Anmerkung des Redakteurs] unsere Musik als Hard Rock beschreibt ist, dass Metal aus Hard Rock entstanden ist...

HH: Werdet ihr dieses Jahr auf Tour gehen oder auf einigen Festivals spielen?

Magali: Die Frage kann ich noch nicht beantworten. Over Us Eden werden aber bald auf der Bühne zu sehen sein, weshalb wir alle schon sehr aufgeregt sind. Konzertdaten werden auf unserer Seite www.overuseden.com bekannt gegeben werden.

HH: Vielen Dank dass du dir die Zeit zum Fragen beantworten genommen hast, weiterhin viel Glück und viel Erfolg!

Magali: Das Vergnügen war ganz meinerseits. Und das Gleiche wünsche ich natürlich auch Heavyhardes! Danke!

Julia

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de