14 Headbänga online
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The 69 Eyes

Interview:
Doro

Live-Bericht:
J.B.O.

Video:
Doro
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Legion Of The Damned kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Legion Of The Damned - Ravenous Plague

Legion Of The Damned - Ravenous Plague
Stil: Death Thrash Metal
VÖ: 03. Januar 2014
Zeit: 46:33
Label: Napalm Records
Homepage: www.legionofthedamned.net

buy, mail, print

Drei Jahre musste die Bangerschaft auf neues Kraftfutter aus den Niederlanden warten, erschien Descent Into Chaos doch schon 2011. Nun ist es also soweit, Ravenous Plague steht bereit bzw. liegt in den Regalen des CD-Dealers eures Vertrauens.
Aber eines kann man nach dem ersten Hördurchlauf bereits sagen: das Warten hat sich gelohnt. Die Legion der Verdammten klingen anno 2014 extrem frisch und unverbraucht, das kann wahrlich nicht jeder von sich nach fast einer Dekade im Business behaupten. Vielleicht liegt es auch am Neuzugang Twan van Geel, der Richard Ebisch 2011 an den sechs Saiten ersetzt hat. Wie dem auch sei, Ravenous Plague bietet eine ordentliche Mischung aus schnelleren Parts und groovendem Midtempo, wobei jedoch auch Raum für ordentliche Gitarrenläufe gelassen wurde. Nehmen wir als Beispiel "Doom Priest", der nach anfänglich eher gemäßigteren Klängen mit seinem fetten Groove im Midtempo Stoff für reichlich Helikopter-Banging liefert. In ähnliche Regionen dringt auch "Summon All Hate" vor, wobei man schon festhalten muss, dass sich diese beiden Songs doch schon ziemlich ähneln. Doch genug der langsameren Klänge; "Morbid Death" gibt dann wieder ordentlich Gas. Mit "Armalite Assassin" wird dann auch schon fast das Ende des Rundlings eingeläutet, hier ist vor allem die feine Hintergrundmelodie hervorzuheben, die dem Song das gewisse Etwas verleiht. Das finale, treibende "Strike Of The Apocalypse" mobilisiert dann noch mal die letzten Bangreserven, ehe man erneut auf Play drückt.
Wie eingangs schon erwähnt, ist Ravenous Plague ein feines Death/Thrash-Scheibchen geworden, druckvoll in Szene gesetzt.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de