8 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von A-crid kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

A-crid - The A-dentity

A-crid - The A-dentity
Stil: Nu/Industrial Metal
VÖ: 15. Mai 2009
Zeit: 19:27
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.a-crid.de

buy, mail, print

The A-dentity stellt das erste Lebenszeichen der Bayern A-crid dar. Laut Promozettel spielen die vier Jungs und das Mädel Industrial Metal mit wuchtigen 4/4-Takten und entfachen dabei ein Stakkato-Gewitter. Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Zum einen würde ich für diese Art der Musik nicht die Schublade "Industrial" öffenen. Zwar bewegt man sich durch die Verbandelung harter Metalsounds und elektronischer Spielereien schon in diese Richtung, um den typischen Industrialmetalklang zu erreichen fehlt es allerdings an der notwendigen Portion Wahnsinn. Die Kompositionen strahlen keinerlei Spur von wirren Soungcollagen, keinerlei morbid-kalte Atmosphäre aus. Statt Industrial würde ich das hier eher unter Nu-Metal mit Synthie-Zusatz bezeichnen. Zum anderen überwiegen in den Tracks die 4/4 Passagen - ein Stakkato-Gewitter sieht aber anders aus. De facto bewegt man sich in den 20 Minuten Spielzeit in einer Geschwindigkeit, ohne Überraschungen, ohne Abwechslung in Tempo oder Takt und mit recht einfach gehaltenem Riffing vorwärts. Der Gähnreiz lässt hier leider nicht lange auf sich warten. Die größte Herausforderung für die junge Band besteht aber darin, die beiden Gesangsstimmen besser zusammenzuhalten. Passt die Männerstimme noch recht gut zur Musik, hat die Dame teils große Schwierigkeiten sich gegen die Instrumente durchzusetzen und schwebt fast wie ein Fremdkörper mit den Liedern mit. Der Fünfer hat in meinen Augen jedenfalls noch eine ganze Menge Arbeit vor sich, denn in der jetzigen Form ist A-crid nichts, was man unbedingt gehört haben muss.

JR

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pestilence - Resurrection Macabre
Vorheriges Review: Rossometile - Terrenica

© www.heavyhardes.de