11 Headbänga online
10.12.2022 Emil Bulls
11.12.2022 Serious Black
11.12.2022 Helloween
12.12.2022 Finntroll
13.12.2022 Billy Talent
15.12.2022 Molly Hatchet
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Pungent Stench

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Accept
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Drone kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Drone - Juggernaut

Drone - Juggernaut
Stil: Modern Thrash Metal
VÖ: 27. März 2009
Zeit: 43:30
Label: Wacken Records
Homepage: www.droneband.de

buy, mail, print

Die norddeutschen Drone schieben dieser Tage ihr zweites Album nach, das Debut Head-On Collision erblickte vor zwei Jahren das Licht der Welt, nachdem die Jungs das Wacken Metal Battle für sich entscheiden konnten und zu Recht einen Deal mit Wacken Records an Land ziehen konnten.
Den Stil der Vier zu beschreiben, ist nicht gerade die leichteste Aufgabe, verwursten Drone doch reichlich Einflüsse in ihrem Sound. Moderner und Old-school Thrash Metal, etwas Metalcore, eine gehörige Schippe Groove und das Ganze gewürzt mit reichlich Melodien, so in etwa könnte man den Sound von Drone umschreiben. Wobei sich die Melodien nicht nur auf die Gitarrenarbeit beschränken. Auch Sänger und Gitarrist Moritz Hempel weiß mit seinem variabel eingesetzten Organ Akzente zu setzen. Meist in rauen und kraftvollen Thrash-Metal-Gefilden angesiedelt, überrascht er durch das plötzliche Einstreuen von eingängigen Gesangsmelodien, die sich festsetzen. Auch mehrstimmige Refrains werden eingesetzt, was den Songs Druck verleiht. A propos Druck: die Produktion unterstreicht die Songs, das Schlagzeug sorgt für den nötigen Druck von hinten, ohne zu dominant im Vordergrund zu stehen, so wie es sein soll.
Einzelne Songs heraus zu stellen, fällt hier schwer, denn keiner fällt im Gegensatz zu den anderen merklich ab. Sei es nun das flotte "The Set-Up", das treibende "Piss Drunk" oder das sehr groovige "Motör-Heavy Piss-Take", welches etwas die Metalcore-Ecke streift.
Nun, ein Song sticht dann doch heraus, "No Pattern" überrascht den unvorbereiteten Hörer. Ich würde den Song als eine Mischung aus Clawfinger und Linkin Park bezeichnen. Schneller Rap-Gesang (von Gastsänger MC Stunnah) trifft auf einen hochmelodischen, kraftvollen Chorus.
Mit Album Nummer zwo zeigen Drone, dass sie zu Recht den Deal mit Wacken Records erspielt haben. Ein ordentliches Pfund Thrash Metal, und das schon so früh im Jahr.
Abgerundet wird das ganze noch mit dem Clip zum Opener "Boneless", der wahlweise auf dem PC oder dem Ipod/Iphone abgespielt werden kann.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de