20 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hämatom kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hämatom - Butzemann (Single)

Hämatom - Butzemann (Single)
Stil: Metalcore
VÖ: 2005
Zeit: 07:47
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.haematom.de

buy, mail, print

Bei Hämatom soll die Musik und Live-Performance im Vordergrund stehen, deswegen gibt es zur Band und den Mitgliedern relativ wenig Informationen. Um die Musik noch weiter in den Vordergrund zu rücken, haben sich die vier Mitglieder selbst mehr oder minder kreative Pseudonyme verpasst und schweigen sich über ihre richtigen Namen aus: Der Sänger hört auf den Namen Nord, Ost nennt sich der Mensch an der Gitarre, West bedient den Bass und, wer hätte es gedacht, Süd tobt sich am Schlagzeug aus. Das Ganze wurde produziert von einer Person namens, aufgemerkt, Äquator. Soviel zum Pseudonym-Wettbewerb 2005, Hämatom sind ziemlich weit vorn mit dabei.

Die vorliegende Single hört auf den Namen Butzemann und besteht aus zwei Liedern, die auch auf dem noch dieses Jahr erscheinenden Album vertreten sein sollen, nämlich dem Titeltrack und "Kiste". Musikalisch präsentieren Hämatom das, was es zur Zeit an allen Ecken und Enden zu hören gibt, Hardcore meets Metal, oder auch kurz Metalcore mit viel Groove und Aggressivität, irgendwo zwischen Eisbrecher und Slipknot. Was Hämatom aber von anderen Kapellen unterscheidet sind die Texte, die zum einen auf deutsch vorgetragen werden, zum anderen teilweise (zumindest hier auf dieser Single) aus Kinderreimen bestehen. Wie die Titel schon andeuten, beim ersten Lied geht es um den Bi-Ba-Butzemann, während man in "Kiste" den allseits bekannten Kinderabzählreim verarbeitet. Ersteres Lied stellt, wenn ich mich jetzt nicht komplett verhört habe (Texte liegen nicht bei), aber nur vordergründig ein Spaßlied dar, wenn man dem Text genauer folgt, kritisiert man hier die wohl immer wieder vorherrschende Gewalt in Familien. Der Gesang erinnert dabei nicht gerade selten an die fränkischen Kollegen von J.B.O., das Konzept zwar auch, aber hinter den Aussagen der Band steckt dann wohl doch mehr, als reiner Spaß.

Wer jetzt Blut geleckt hat, kann sich auf der Homepage der Band einen Eindruck vom Schaffen der Band machen oder, wem das zu wenig ist, der hat die Möglichkeit Hämatom live auf dem Earthshaker Fest in Augenschein zu nehmen.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de