13 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dead Sun kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dead Sun - Night Terrors

Dead Sun - Night Terrors
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 16. März 2021
Zeit: 29:46
Label: Xtreem Music
Homepage: -

buy, mail, print

Nochmal Rogga Johansson. Nochmal Death Metal. Dass der schwedische Tausendsassa den Corona-Lockdown nutzt, um an einem seiner zahlreichen Bandprojekte zu arbeiten, war vorhersehbar. Nach dem im November erschienenen Dreher von Revolting ist es nun also an der Zeit, unter dem Namen Dead Sun neues Futter unters Volk zu bringen. Night Terror ist das sechste Album seit der Wiederbelebung des Projekts im Jahr 2013. (Projekt schon deswegen, da der olle Rogga mal wieder alle Instrumente mit Ausnahme des Schlagzeuges selbst eingespielt hat.) Irgendwie klingen sie ja alle mehr oder weniger ähnlich, die vielen Alben, die er mit all seinen Bands herausbringt. Da wundert es schon nicht mehr, dass einem auch auf Night Terror das eine oder andere Riff auf geisterhafte Weise bekannt vorkommen mag. In Anbetracht des traditionsbewussten Openers "Like Rain" mitsamt seinem mächtigen Groove und den herrlich sägenden Gitarrenriffs könnte manch Unkenrufer sogar das Gerücht in die Welt setzen, dass die Songs zu Night Terror in einem Aufwasch mit dem Material zur letzten Revolting-Rille The Shadow At The World's End geschrieben, dann auf zwei Bands verteilt und letzten Endes mit etwas Zeitversetzung vom Stapel gelassen wurden. Endgültig wird sich dieser Verdacht wohl niemals klären lassen. Fest steht allerdings, dass das Material auf der neuen Dead Sun im Mittel nochmal eine Ecke melodischer und auch schwermütiger rüber kommt als das ohnehin schon recht handzahme letzte Revolting-Album.

Dass der bärtige Schwede den Dreh raus hat, durfte sich in Death-Metal-Kreisen mittlerweile herum gesprochen haben. Neben old-schooligem Stockholm-Death, wie eben im Opener, wird im Titeltrack "Night Terror" mal wieder richtig dreckig drauf los gerockt. "Nectar Of The Gods" punktet mit einer eindringlichen Melodie, die an frühe Amorphis-Alben denken lässt, und besitzt durchaus Gänsehautpotential. Schließlich holt Herr Johansson im Rausschmeißer "The Doomed" eine ordentliche Packung Heavy Metal aus der Schublade und lässt in diesem Moment trotz der standesgemäßen Grunts für kurze Zeit vergessen, dass Night Terror als obligatorisches Death-Metal-Brett begonnen hat. Fans des Johansson'schen Mikrokosmos, aber auch Liebhaber alter Edge Of Sanity, Gates Of Ishtar oder Ablaze My Sorrow können bei diesem - leider (mal wieder) recht kurz geratenen - Album im Grunde bedenkenlos zugreifen.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Dust Coda - Mojo Skyline
Vorheriges Review: Lunar Shadow - Wish To Leave

© www.heavyhardes.de